Reform des Mordparagrafen Der neue Blick auf das Töten

Eine Expertenkommission empfiehlt, Gerichten bei Mordfällen mildere Urteile zu ermöglichen. Richtig so: Eine Reform des Paragrafen 211 ist überfällig. Die Vorschläge aber gehen zu weit. Der Tatbestand Mord sollte nicht gestrichen werden.

Strafgesetzbuch: Justizminister Heiko Maas will den Mord-Paragrafen reformieren
DPA

Strafgesetzbuch: Justizminister Heiko Maas will den Mord-Paragrafen reformieren

Ein Kommentar von


Das Landgericht Dresden hatte vor kurzem über die Tötung eines Mannes zu entscheiden: Er wollte im Zuge sadistischer Sexspiele von seinem Partner umgebracht werden. Das Gericht sah Mordmerkmale als erfüllt an, laut Gesetz hätte es eine lebenslange Freiheitsstrafe verhängen müssen. Doch der Angeklagte wurde zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt.

Der Fall zeigt: Mord ist nicht gleich Mord. Das hat schon der BGH Anfang der Achtzigerjahre erkannt und die sogenannte Rechtsfolgenlösung für außergewöhnliche Fälle kreiert. Darauf können sich Richter also berufen - aber warum nicht längst schon auf ein neues Gesetz, das bei Mord mehr differenziert?

Viele Juristen halten eine Reform des Paragrafen 211 im Strafgesetzbuch für überfällig. Sie haben recht, auch aus einem anderen Grund: "Mörder ist, wer...", wie es darin heißt, ist Sprachgebrauch von Roland Freisler, jenem berüchtigten Straftrichter der Nazi-Zeit. Diese braune Soße hat im Tatstrafrecht eines Rechtsstaats nichts zu suchen.

Mehr Entscheidungsfreiheit für Richter

Und sie könnte in absehbarer Zeit getilgt werden: Eine von Justizminister Heiko Maas eingesetzte Expertenkommission hat Vorschläge erarbeitet. Demnach soll das Wort "Mord" gänzlich gestrichen und durch das unbestimmt-technische Konstrukt "Tötungsdelikt" ersetzt werden.

Das scheint auf den ersten Blick sinnvoll: Es gibt Taten, die machen fürchten angesichts der Vorstellung, der Täter könnte je wieder in Freiheit kommen. Bei anderen ist die Wiederholungsgefahr so gut wie ausgeschlossen. Die Pflicht zur Höchststrafe ist ein zu enges Korsett für die Richter.

Das Ziel also ist richtig, der vorgeschlagene Gesetzestext aber hat Tücken. Geht es nach den Experten, soll die Lösung heißen: "Wer einen Menschen tötet, wird mit einer Freiheitsstrafe nicht unter fünf Jahren oder mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft."

Allein die Richter sollen also im Einzelfall entscheiden, ob eine lebenslange Freiheitsstrafe angebracht ist oder nicht. Anders gesagt: Die Gerichte könnten fortan Verrenkungen vermeiden, wollten sie von der Einheitsstrafe lebenslang absehen.

Das wäre einerseits ein Gewinn, andererseits: Wann ist dann lebenslang die richtige Strafe? Ein verbindliches Leitprinzip fehlt. Gut möglich, dass sich anknüpfend an die bisherige Auslegung der Mordmerkmale doch Fallgruppen herausbilden würden, die sich von der bisherigen Praxis kaum unterschieden. Viel gewonnen wäre damit nicht, und von Reform sollte dann besser nicht groß getönt werden.

Größere Klarheit für die Gerichte ließe sich auch erreichen, führte man beim Tatbestand Mord wie beim Totschlag einen "minder schweren Fall" ein. Damit bliebe der Mord dem Strafgesetzbuch erhalten und fiele nicht mit dem vergleichsweise blassen Totschlag unter einen Paragrafen. Es gibt eben Taten, auf die der Staat nicht mit übergroßer Milde reagieren darf.

Warum nicht noch mehr streichen?

Begrüßenswert ist die Empfehlung, künftig die Tötung aus "rassistischen Beweggründen" als Mord zu ahnden. Bisher behalfen sich die Gerichte hier mit den schwammigen "sonstigen niedrigen Beweggründen". Den Unwert solcher Taten auch im Strafgesetzbuch klar zu benennen, wäre ein Fortschritt.

Kritisch zu sehen ist allerdings die ablehnende Haltung der Kommission, die umstrittenen Mordmerkmale "sonstige niedrige Beweggründe" und "Heimtücke" zu streichen. Gerade ersteres, das problematischste, weil unbestimmteste unter den Mordmerkmalen, ist Grundlage für 60 Prozent aller Urteile, in denen auf eine lebenslange Freiheitsstrafe erkannt wird. Da haben die Richter freie Hand. Überzeugend war das Ergebnis nicht immer.

insgesamt 99 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
silberstern 29.06.2015
1.
Sicherlich ist die Abgrenzung zwischen Mord und Totschlag an manchen Stellen im Gesetz nicht der Lebenswirklichkeit entsprechend. Aber Gesetze sind nicht dafür da, Details zu regeln. Und ich halte es für falsch, den Mordparagraphen zu entschärfen oder gar den Richtern dahingehend mehr Spielraum nach unten zu lassen. Wer einen anderen Menschen tötet, muss aus der Gesellschaft entfernt werden, sofern es nicht in absoluter Notwehr oder nicht fahrlässig / unverschuldet passiert. Unser Rechtssystem ist mehr und mehr auf Resozialisierung ausgelegt, als auf Strafe und Sicherung der Gesellschaft. Ist die soziale Prognose gut, wird die Strafe (!) verringert.
noeufmaison 29.06.2015
2. Wenn die Rechtsprechung die Rechtsfolgenlösung entwickelt hat....
.... dann sehe ich nicht den Bedarf für eine Neuregelung; die Gerichte haben doch schon - kraft Richterrechts - die notwendige Flexibilität, um einzelfallangemessen von der lebenslangen Strafe abzuweichen; sie tun dies ja auch, wie die gezeigten Fälle illustrieren. Lebenslang bedeutet im Übrigen ja ohnehin nicht bis zum Tode des Täters; nur wenn zusätzlich die "besondere Schwere der Schuld" vom Gericht festgestellt wurde, ist die vorzeitige Haftentlassung nicht der Regelfall. Auch die Herkunft der Formulierungen des § 211 StGB aus der Freisler-Zeit kann allein kein Grund sein, das Gesetz zu ändern. Wer juristisch demokratisch sozialisiert wurde, für den spielt die Gesetzesurheberschaft doch keine Rolle. Maas will doch eher von seiner Vorratsdatenspeicherung ablenken - vom Mord an der Freiheit.....
Solid 29.06.2015
3.
Schon heute sind die meisten Fälle, die als "Mord" angesehen werden, gar kein Mord, sondern Totschlag. Der "Mörder", der in einer Diskorauferei ein Messer zieht, der "Mörder", der mit seinem Auto in eine Fußgängergruppe rast, der "Mörder", der einen Holzklotz auf die Autobahn schmeißt. Allerdings braucht man nicht erwarten, dass das neue Recht Tötungsdelikte aus Menschenverachtung stärker bestraft. Die größere Gefahr ist, dass Mörder schneller wieder auf freien Fuß kommen für die nächste Tat.
Machmal Hin 29.06.2015
4. Es wäre viel wichtiger die Notwehr zu erweitern
So ist in den letzten Tagen wieder vorgekommen, dass ein Hausbesitzer nun wegen Totschlags in U-Haft sitzt, weil er sich gegen 3 Einbrecher verteidigt hat. Einer der Einbrecher hat das nicht überlebt und die anderen belasten den Hausbesitzer natürlich. Geht's noch? Es waren Einbrecher verdammt noch mal. Wir brauchen hier die "Stanf your ground" Regel, wie sie auch anderswo gilt.
kosaptes 29.06.2015
5. Klarheit
Man könnte zuallererst mit Klarheit ausdrücken dass es keine lebenslange Freiheitsstrafe gibt. Dann die Farce mit der rechtlichen Bevorzugung von Mördern unter 21 Jahren beenden. Ansonsten würde ich eher davon ausgehen, dass Gewaltkriminalität eher zu milde als zu hart bestraft wird.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.