Betrunken und ohne Führerschein Mann setzt sich in Rettungswagen - und fährt davon

In Nordrhein-Westfalen hat ein 40-Jähriger laut Polizei einen Rettungswagen gestohlen, während die Sanitäter im Einsatz waren. Er kam gut 40 Kilometer weit.


Die Polizei hat in Nordrhein-Westfalen einen Mann gestellt, der offenbar einen Rettungswagen gestohlen hatte. Der 40-Jährige war zuvor in einem Krankenhaus in Remscheid behandelt worden, sagte eine Sprecherin der Polizei.

Danach habe er das Klinikum verlassen und sei zu einer Bushaltestellte gegangen. Vor einem Altenheim in der Nähe habe der Rettungswagen gestanden. Die Besatzung habe jemanden aus dem Heim in das Krankenhaus bringen wollen.

Laut Aussage des 40-Jährigen lief der Motor des Wagens noch. Der Mann habe sich in das Fahrzeug gesetzt und sei losgefahren.

Die Feuerwehr habe den Wagen geortet und die Polizei informiert. Die Kölner Autobahnpolizei habe den Mann auf der A3 nahe der Ausfahrt Königsforst gestellt. Zwischen dem Klinikum und der Ausfahrt liegen gut 40 Kilometer.

Der Mann hatte laut den Beamten ein Promille Alkohol im Blut und keinen Führerschein.

jpz/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.