Verdacht gegen zwei Männer Polizei stellt explosives Material sicher

Polizisten haben in Rheinland-Pfalz Dutzende Kilo Material zur Sprengstoffherstellung sichergestellt. Ermittler prüfen, ob zwei Männer damit eine rechtsmotivierte Straftat begehen wollten.

DPA

87 Menschen mussten im westpfälzischen Lauterecken wegen eines Polizeieinsatzes ihre Wohnung verlassen. Die Beamten transportierten aus einem Wohnhaus große Mengen explosiven Materials ab, das möglicherweise einer Straftat dienen sollte.

Die Beamten trugen nach Angaben von Polizei und Gemeindeverwaltung schätzungsweise 100 bis 150 Kilogramm Feuerwerkskörper sowie verdächtige Stoffe aus dem Haus. Während der Lagerung bestand demnach keine Gefahr, der Abtransport war allerdings riskant. Sprengstoffexperten der Polizei brachten das Material nach und nach in kleinen Mengen in einem Sicherheitsbehälter aus dem Gebäude.

Das Material gehört einem 18-Jährigen. Er war bereits vor mehreren Tagen zusammen mit einem 24-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen festgenommen worden. Die Männer sitzen in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat und des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz ermittelt.

Es besteht der Verdacht, dass die Männer an Silvester in der Innenstadt von Kaiserslautern eine Explosion geplant hatten. Ermittler prüfen zudem, ob sie zu einer rechten Gruppierung gehören. Die Männer bestreiten, Pläne für eine Detonation gehabt zu haben. Sie wollen das Material lediglich für ein Feuerwerk gesammelt haben.

ulz/dpa/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.