Mecklenburg-Vorpommern Mann klettert auf Funkmast und hisst Sowjetflagge

Wohl zum Andenken an das Ende des Zweiten Weltkriegs ist ein Mann in Ribnitz-Damgarten an der Ostsee auf einen Sendemast geklettert – und machte dort eine Flagge fest. Nun sucht die Polizei nach dem Verdächtigen.
Polizei im Einsatz (Symbolfoto)

Polizei im Einsatz (Symbolfoto)

Foto: Ina Fassbender / AFP

Ein Mann ist in Ribnitz-Damgarten in Mecklenburg-Vorpommern auf einen etwa 30 Meter hohen Funkmast geklettert und hat dort die rote Flagge der früheren Sowjetunion angeschlagen. Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntag.

Wie die Polizei Stralsund  mitteilte, war der Mann in ein umzäuntes Firmengelände eingedrungen und wurde von einem Zeugen beim Aufsteigen am Mast beobachtet. Der Verdächtige habe laut dem Zeugen nur gebrochen Deutsch gesprochen. Er wurde bislang nicht gefasst.

Die Freiwillige Feuerwehr des Ortes entfernte die rote Flagge wieder. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen wegen des Verdachts des Hausfriedensbruchs auf und sucht nach Zeugen.

Die Sowjetunion feierte den Sieg im »Großen Vaterländischen Krieg« normalerweise am 9. Mai. Der 8. Mai markiert jedoch in vielen europäischen Ländern den Tag der bedingungslosen Kapitulation der deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg.

fek/AFP