Ron Jeremy US-Pornostar wegen sexueller Gewalt in weiteren 20 Fällen angeklagt

Die Anschuldigungen gegen Ron Jeremy weiten sich aus: Dem US-Pornostar wird vorgeworfen, zwölf weitere Frauen und eine 15-Jährige vergewaltigt, sexuell genötigt oder belästigt zu haben.
Ron Jeremy wurde im Juni in Polizeigewahrsam genommen

Ron Jeremy wurde im Juni in Polizeigewahrsam genommen

Foto:

David McNew / AP

Die Staatsanwaltschaft in Los Angeles hat ihre Beschuldigungen des US-amerikanischen Pornostars Ron Jeremy wegen sexueller Gewalt ausgeweitet. Dem 67-Jährigen werden unter anderem Vergewaltigung und sexuelle Nötigung in 20 weiteren Fällen vorgeworfen. In einem der Fälle sei ein 15-jähriges Mädchen betroffen, wie die Ermittlungsbehörde der kalifornischen Millionenmetropole am Montag mitteilte.  Jeremy wurde vom Gefängnis zum Gericht gebracht, wo ihm die neuen Anschuldigungen formell vorgetragen werden sollten.

Jeremy war zuvor bereits beschuldigt worden, drei Frauen vergewaltigt und eine weitere Frau sexuell genötigt zu haben. Er war im Juni festgenommen worden.

Mit den neuen Vorwürfen summiert sich die Zahl der mutmaßlichen Opfer auf 17 Frauen und ein Mädchen. Sie waren zum Tatzeitpunkt 15 bis 54 Jahre alt. Die Vorfälle sollen sich in einer Zeitspanne von 16 Jahren ereignet haben, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Die 15-Jährige soll Jeremy 2004 während einer Party in Santa Clarita bei Los Angeles sexuell genötigt haben, ein Großteil der anderen Übergriffe soll sich in einer Bar in West Hollywood ereignet haben.

Dem Pornostar droht lebenslange Freiheitsstrafe

Jeremy weist nach Angaben seines Anwalts alle Vorwürfe zurück. Bei Twitter schrieb er : "Ich bin unschuldig in allen Anklagepunkten. Ich kann es kaum erwarten, meine Unschuld vor Gericht zu beweisen!" Er wird bereits seit mehreren Jahren der sexuellen Gewaltanwendung bezichtigt, darunter auch von Kolleginnen aus der Sexfilmbranche. Auch diese Vorwürfe stritt er stets ab. Sollte der Pornostar verurteilt werden, drohen ihm bis zu 250 Jahre Haft.

Jeremy, der mit bürgerlichem Namen Ronald Jeremy Hyatt heißt, zählt zu den ikonischen Figuren der Pornobranche. Er hat in mehr als tausend Filmen mitgespielt. 2007 brachte er eine Autobiografie mit dem Titel "Ein Mann und viertausend Frauen" heraus. Darin bezeichnete er sich als sexbesessen.

Die Welle der Gewalt- und Übergriffsvorwürfe gegen Prominente der Unterhaltungsbranche hatte mit dem Fall des Hollywoodmoguls Harvey Weinstein begonnen. Das Bekanntwerden der Anschuldigungen gegen Weinstein löste im Herbst 2017 die weltweite #MeToo-Bewegung gegen sexuelle Gewalt gegen Frauen aus.

In dem aufsehenerregenden Prozess gegen Weinstein ging es vor allem um zwei Vorwürfe: Weinstein soll 2006 die Produktionsassistentin Mimi Haleyi zum Oralsex gezwungen und die heutige Friseurin Jessica Mann 2013 vergewaltigt haben.

Im Februar wurde Weinstein in New York von einer Jury wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung für schuldig befunden und im März zu 23 Jahren Haft verurteilt. Er sitzt diese Strafe derzeit in einem Gefängnis im Bundesstaat New York ab.

ngo/AFP/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel