Rostock Schweinekopf auf geplantem Baugebiet für Moschee abgelegt

Unbekannte haben auf einem Gelände in Rostock einen Schweinekopf platziert. Das Areal ist für den Bau einer Moschee im Gespräch. Die Polizei ermittelt.


In der Hansestadt Rostock ist am Dienstagabend ein Schweinekopf abgelegt worden. Auf dem Gelände, das für den Bau einer Moschee im Gespräch ist, wurden der Kopf des Tieres und zwei abgetrennte Pfoten gefunden, teilte die Polizei mit.

Ob das Ablegen des Kopfes im Zusammenhang mit dem geplanten Moschee-Bau stehe, müsse noch geklärt werden. Noch am Dienstagabend habe die Spurensicherung der Polizei das Areal untersucht, berichtete die "Ostsee-Zeitung". "Wir behandeln das wie einen Tatort", sagte Dörte Lembke, Sprecherin der Polizeiinspektion Rostock, dem Blatt.

Vor drei Jahren hatten Unbekannte auf dem Baugelände einer Leipziger Moschee ein totes Schwein abgelegt. Auf dem Tier stand mit roter Farbe "Mutti Merkel" geschrieben. Bereits 2013 waren nach dem Bekanntwerden der Baupläne für das islamische Gotteshaus auf dem Baugelände blutige Schweineköpfe aufgespießt und Mülltonnen angezündet worden.

Im Oktober 2016 fand eine Anwohnerin vor der Tür einer Potsdamer Moschee den abgetrennten Kopf eines Ferkels. Daraufhin übernahm der für Straftaten mit mutmaßlich politischem Hintergrund zuständige Staatsschutz die Ermittlungen. Im Islam gilt das Schwein als unreines Tier, Muslime dürfen daher kein Schweinefleisch essen.

sen

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.