Saarbrücken Mann schießt offenbar aus Fenster – Polizisten verletzt

Er verbarrikadiert sich in seiner Wohnung – und schießt: Beamte versuchen in Saarbrücken, einen bewaffneten Verdächtigen festzunehmen. Nach SPIEGEL-Informationen könnte er der »Reichsbürger«-Ideologie nahestehen.
Foto: Fotostand / IMAGO

In Saarbrücken sind zwei Polizisten bei dem Versuch verletzt worden, eine Wohnung zu durchsuchen. Der Bewohner habe sich verbarrikadiert und schieße, teilte die Polizei mit .

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Demnach wollten die Polizisten am Freitagmorgen in Saarbrücken-Klarenthal die Wohnung des Mannes durchsuchen. Es handle sich um einen Einsatz, bei dem die Beamten die Waffenbehörde der Stadt Saarbrücken unterstützten.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers sollten bei dem Mann am Freitag Waffen und Munition sichergestellt werden, nachdem ihm die Waffenbesitzkarte entzogen worden war. Die Mitarbeiter der Waffenbehörde seien bei ihm erschienen, weil er zu erkennen gegeben habe, dass er nicht bereit sei, die Waffen freiwillig zurückzugeben.

Der 67-Jährige habe das Feuer eröffnet und einen Beamten verletzt, der nun behandelt werde. Eine zweite Beamtin sei durch umherfliegende Glassplitter verletzt worden.

Ein »Reichsbürger«?

Laut Polizei hat der Mann aus einem Fenster geschossen. Die Polizei ruft dazu auf, den Ort zu meiden.

Nach erste Angaben aus Sicherheitskreisen könnte es sich bei dem Mann um einen möglichen Anhänger der »Reichsbürger«-Ideologie handeln. Die Mitglieder erkennen die Bundesrepublik Deutschland nicht an und nutzen teilweise Fantasieausweise. Der Verdächtige soll zudem Jäger und als Anwalt tätig gewesen sein.

srö/wow/jpz/dpa/AFP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.