Schlag gegen Schmuggler Fahnder finden 150 Kilo Heroin mit Röntgengerät

Die Schmuggler hatten das Heroin in einem Lastwagen versteckt, doch die Fahnder entdeckten es trotzdem. Mit einem Röntgengerät spürten sie die Drogen auf, 300 Pakete fanden sie, jedes enthielt 500 Gramm Heroin. Es ist der größte Fund in Bayern seit langem.

150 Kilo Heroin: Das Rauschgift war in 300 Einzelpaketen verpackt
DPA/ Zoll

150 Kilo Heroin: Das Rauschgift war in 300 Einzelpaketen verpackt


Regensburg - Zollfahnder haben den größten Heroinschmuggel in Bayern seit 18 Jahren aufgedeckt. Bei einer Kontrolle auf der Autobahn 3 bei Regensburg zogen sie bereits in der vergangenen Woche einen Lastwagen aus dem Verkehr, der rund 150 Kilogramm Heroin geladen hatte. Für die Ware war in dem Kühlauflieger ein professionelles Versteck hergerichtet worden, wie das Zollfahndungsamt München am Freitag mitteilte.

Entdeckt wurde das Versteck mithilfe eines mobilen Röntgengeräts. Das Rauschgift sei in 300 Einzelpaketen zu je 500 Gramm verpackt gewesen. Die Ware sollte nach Angaben eines Sprechers in die Niederlande gebracht werden. Dort hätte die sichergestellte Menge im Großhandel einen Marktwert von rund zwei Millionen Euro. Nach entsprechender Streckung hätte sie im Straßenverkauf nach Schätzung der Fahnder für mindestens zehn Millionen Konsumeinheiten gereicht. Es handelt sich nach Angaben des Zolls um den größten Heroinfund in Bayern seit Dezember 1993.

Der Lastwagenfahrer wurde festgenommen. Bei weiteren Ermittlungen wurden drei mutmaßliche Komplizen gefasst. Gegen alle vier Männer erließ das Amtsgericht Regensburg Haftbefehl.

bim/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.