Zur Ausgabe
Artikel 21 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel

Ermittlungen des Staatsschutzes Coronakritikerin zog Spritzen mit Kochsalzlösung auf

Der Staatsschutz ermittelt gegen eine Mitarbeiterin eines Impfzentrums, die Ampullen mit Kochsalzlösung aufgezogen hatte. Nach SPIEGEL-Recherchen teilte sie coronakritische Posts.
aus DER SPIEGEL 19/2021
Impfstoff von Biontech

Impfstoff von Biontech

Foto: Ariel Schalit / dpa

Der für politische Kriminalität zuständige Staatsschutz der Polizeiinspektion Wilhelmshaven und Friesland ermittelt nach SPIEGEL-Informationen gegen eine Mitarbeiterin des friesländischen Impfzentrums Schortens. Die Frau hatte für sechs Corona-Impfberechtigte Spritzen mit wirkungsloser Kochsalzlösung aufgezogen. Bei ihren Ermittlungen stieß die Polizei auf eine »einstellige Zahl an coronakritischen Posts«, die die Mitarbeiterin auf Facebook geteilt hatte. Dort soll sie unter anderem die Pandemie mit einer Grippe verglichen haben.

Karikatur von Verschwörungsideologen

Laut Polizei verschickte sie zudem über WhatsApp eine verleumderische Karikatur, die unter Verschwörungsideologen kursiert. Eine Kollegin, der sich die Frau anvertraut hatte, meldete den Fall dem Arbeitgeber. Etwa 200 Besucher des Impfzentrums mussten getestet werden und sollen gegebenenfalls eine neue Impfung erhalten. Trotz der Posts geht die Polizei davon aus, dass die Mitarbeiterin mit der Kochsalzlösung vertuschen wollte, dass ihr eine Impfstoffampulle heruntergefallen war.

Impfzentrum in Schortens

Impfzentrum in Schortens

Foto:

Mohssen Assanimoghaddam / dpa

Am vergangenen Samstag informierte die Leitung des Impfzentrums vom Deutschen Roten Kreuz (DRK) die Polizei und entließ die examinierte Krankenschwester. Sie arbeitete seit Februar mit einem befristeten Arbeitsvertrag in Schortens. Gegenüber der Polizei räumte die etwa 40 Jahre alte Frau ein, dass ihr am Mittwochmorgen vergangener Woche eine Ampulle mit Impfstoff heruntergefallen war.

Aus: DER SPIEGEL 19/2021

Das Leiden der Kinder

Studien zeigen, wie massiv sich die Pandemie auf Kinder und Jugendliche auswirkt. Viele fallen in der Schule zurück oder leiden unter Essstörungen, Aggressivität, Depressionen. Lange konzentrierte sich die Politik auf den Schutz der älteren Generationen, jetzt sollen Milliardenprogramme den Jüngeren helfen. Aber welche Schäden werden bleiben? Und was können Eltern tun?

Lesen Sie unsere Titelgeschichte, weitere Hintergründe und Analysen im digitalen SPIEGEL.

Zur Ausgabe

Sie habe Kochsalzlösung in sechs Ampullen aufgezogen, um den Vorfall zu vertuschen und weil sie Angst vor einer Entlassung gehabt habe. Die Polizei hält ihre Aussage für glaubwürdig.

Impfungen müssen wiederholt werden

Alle 197 an jenem Mittwochvormittag in Schortens gegen Corona geimpfte Bürger lud das DRK erneut zu einem Termin ein. 80 von ihnen hatten eine Zweitimpfung erhalten und mussten erneut geimpft werden. Wer von den restlichen Impfberechtigten möglicherweise die wirkungslose Kochsalzlösung erhalten hat und die Erstimpfung wiederholen muss, sollen Tests nachweisen. Die Ergebnisse stehen noch aus.

gud
Zur Ausgabe
Artikel 21 / 65
Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.