US-Rapper in U-Haft Schwedische Staatsanwaltschaft klagt A$AP Rocky nach Schlägerei an

Kim Kardashian und US-Präsident Trump setzten sich für A$AP Rocky ein. Die Justiz in Schweden scheint davon jedoch unbeeindruckt - und hat nach einer Schlägerei nun Anklage gegen den US-Rapper erhoben.

A$AP Rocky
REUTERS/Andrew Burton

A$AP Rocky


Seit dem 3. Juli sitzt A$AP Rocky in Schweden in Untersuchungshaft - und das wird auch weiterhin so bleiben. Nach einem gewalttätigen Zwischenfall vor rund dreieinhalb Wochen in Stockholm muss sich der 30 Jahre alte Rapper nun wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten. Die schwedische Staatsanwaltschaft hat Anklage gegen den US-Musiker erhoben, wie die Anklagebehörde mitteilte.

A$AP Rocky ("Praise the Lord") war nach einem Auftritt auf dem Stockholmer "Smash"-Festival festgenommen worden, weil er am 30. Juni auf offener Straße einen Mann zusammengeschlagen haben soll. Die Schlägerei wurde auf Video festgehalten. Staatsanwalt Daniel Suneson teilte nun mit, seinem Entschluss zur Anklage liege unter anderem auch weiteres Videomaterial zugrunde.

Staatsanwalt: "Tritte gegen am Boden liegende Person"

"Ich meine, dass von einer Straftat gesprochen werden kann", wird Staatsanwalt Suneson in der Mitteilung zitiert. Der schwedische Sender SVT gibt ihn mit den Worten wieder: "Man hat eine Flasche benutzt und Schläge und Tritte gegen eine am Boden liegende Person ausgeteilt." Das Opfer habe Schnittwunden an den Armen und nahe dem Ohr erlitten. An der Auseinandersetzung sollen aber auch zwei von A$AP Rockys Begleitern beteiligt gewesen sein.

Der Fall hatte international für Aufsehen gesorgt. Stars wie Kim Kardashian und Popsänger Justin Bieber hatten gefordert, A$AP Rocky freizulassen. Zuletzt schaltete sich selbst US-Präsident Donald Trump ein und telefonierte mit Schwedens Regierungschef Stefan Löfven wegen des Rappers - und bot an, "persönlich für Kaution oder eine Alternative zu bürgen".

Sender: Schwedische US-Botschafterin unterbricht Urlaub

Löfven wies Trump in dem Telefonat auf die Unabhängigkeit der schwedischen Justiz hin. Der Nachrichtenagentur TT zufolge sagte er zudem: "In Schweden sind vor dem Gesetz alle gleich, das gilt auch für Gäste aus anderen Ländern." Doch der Druck aus den USA hält an: Die schwedische Botschafterin in den USA, Karin Olofsdotter, unterbrach dem Sender SVT zufolge auch ihren Urlaub, um US-Kongressmitglieder über das schwedische Rechtssystem zu informieren. Denn die Möglichkeit, auf Kaution freizukommen, gibt es im schwedischen Recht nicht.

Ein Gericht in Stockholm hatte zuvor die Untersuchungshaft gegen A$AP Rocky, mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers, verlängert. Der Künstler musste mehrere Auftritte seiner derzeitigen Europatournee absagen, unter anderem auf dem Hip-Hop-Festival "Splash!" in Sachsen-Anhalt. In den sozialen Medien bekundeten unter #freerocky bereits zahlreiche Nutzer ihre Solidarität, Hunderttausende fordern in einer Petition seine Freilassung. Der bekannte Rapper Tyler, the Creator schrieb auf Twitter: "Nie mehr Schweden."

Prozessbeginn am Dienstag

Seinem Anwalt Slobodan Jovicic zufolge setzt die U-Haft A$AP Rocky bereits sehr zu. Dieser sei frustriert und von der Situation geprägt. Das schwedische "Aftonbladet" meldet unter Berufung auf A$AP Rockys Anwalt auch, der Musiker sei Vegetarier und besseres Essen gewöhnt als das im Gefängnis.

Der Musiker hatte angegeben, vor der Schlägerei provoziert worden zu sein und sich verteidigt zu haben. Um das zu untermauern, stellte er selbst Aufnahmen auf Instagram, die zeigen, wie sein Team von den Männern provoziert worden sein soll, er habe in Notwehr gehandelt.

Anwalt Slobodan Jovovic: Mandant von der Situation geprägt
Naina Helen Jama/TT News Agency via AP

Anwalt Slobodan Jovovic: Mandant von der Situation geprägt

Mit dem genauen Ablauf des Geschehens wird sich nun das schwedische Gericht befassen. Der Prozess soll laut Anwalt Jovicic am Dienstag beginnen und drei Prozesstage lang dauern. A$AP Rocky drohen bis zu zwei Jahre Haft.

apr/dpa/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.