Schweinemastanlage in Brandenburg Junge Frau findet lebendige Ferkel in Abfallcontainer

Die Polizei ermittelt nach einem erschreckenden Fund an einer Schweinemastanlage wegen Verstößen gegen das Tierschutzrecht. Eine junge Frau hatte in einem Container für Kadaver mehrere lebendige Ferkel entdeckt.
Symbolbild Blaulicht

Symbolbild Blaulicht

Foto: DPA

Die Ferkel lagen zwischen toten Tieren: In Brandenburg hat eine junge Frau in einem Abfallcontainer einer Schweinemastanlage mehrere noch lebende junge Schweine entdeckt. »Wir haben ein Atmen und ein Quieken gehört«, sagte sie dem Sender RTL .

Sie habe ihren Eltern davon berichtet – gemeinsam hätten sie dann die Polizei verständigt, heißt es. »Wir haben die Tonne geöffnet und die Tiere rausgeholt«, wird der Vater zitiert.

Die alarmierten Beamten konnten zwischen den toten Tieren in dem an einer Straße abgestellten Abfallcontainer insgesamt noch drei lebendige Ferkel finden, wie die Polizei in Brandenburg an der Havel zu dem Vorfall am Sonntag mitteilte . Eines der Tiere war demnach schwer verletzt und wurde vor Ort von einem Jäger getötet.

Die herbeigerufene Feuerwehr konnte die zwei weiteren Tiere aus dem Abfallcontainer retten. Das Veterinäramt kümmerte sich um die beiden noch lebenden Ferkel.

Bauernverband: »So etwas darf unter keinen Umständen geschehen«

Die Polizei nahm die Personalien der Verantwortlichen des Betriebs sowie mehrerer anwesender Mitarbeiter auf und leitete ein Verfahren wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ein. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Der Landesbauernverband reagierte bestürzt auf den Fund der lebendigen Tiere in dem Kadavercontainer. »So etwas darf unter keinen Umständen geschehen. Wenn Tiere in den Kadavercontainer verbracht werden, muss sichergestellt sein, dass diese tatsächlich tot sind«, teilte Dorsten Höhne, Vorsitzender des Fachausschusses Tierhaltung beim Landesbauernverband, mit. »Hier muss die zuständige Ordnungsbehörde konsequent eingreifen und sicherstellen, dass sich solche Dinge nicht wiederholen.«

Das betroffene Unternehmen ist laut Höhne kein Mitglied im Bauernverband. Dem Sender RBB  zufolge werden in der Schweinemastanlage am Ortsrand von Bützer im Havelland rund 20.000 Schweine gehalten. Zuletzt waren bei Großbränden in Schweinemastanlagen in Mecklenburg-Vorpommern und in Nordrhein-Westfalen Tausende Tiere verendet.

apr/AFP