Seattle Sieben Tote bei Schießerei auf Party

Bei einer Party von Jugendlichen in Seattle hat ein junger Mann ein Blutbad angerichtet. Er erschoss nach Polizeiangaben sechs junge Gäste und sich selbst. Zwei weitere Menschen schweben in Lebensgefahr. Das Motiv der Tat ist unklar.


Seattle: Blutiges Ende einer Party
AP

Seattle: Blutiges Ende einer Party

Seattle - "Das ist eines der größten Verbrechen, die die Stadt je gesehen hat", sagte Polizeichef Gil Kerlikowske der Nachrichtenagentur AP. Der Vorfall ereignete sich am frühen Samstagmorgen (Ortszeit).

Ein Polizist wurde nach Angaben Kerlikowskes Zeuge des Selbstmordes des mutmaßlichen Amokläufers. Der Beamte habe in der Nachbarschaft Schüsse gehört. Als er an dem Haus angekommen sei, sei eine Person mit einer Schusswunde herausgewankt. Einen weiteren Mann, der bewaffnet gewesen sei, habe der Polizist mehrmals aufgefordert, die Waffe niederzulegen. Der Mann steckte den Lauf in den Mund und drückte ab.

Opfer und Täter sind nach Angaben der Polizei etwa 20 Jahre alt gewesen. Der Täter habe die Party irgendwann verlassen und sei mit einer Waffe zurückgekehrt. Das Motiv der Tat ist noch völlig unklar. Die Polizisten vernahmen rund 20 Zeugen aus der Nachbarschaft. In dem Haus seien noch mehrere Waffen gefunden worden.

reh/AP/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.