Sebastian B.s Tagebuch "That's it"

Der Amokläufer von Emsdetten hat Tagebuch geführt. In der Nacht vor dem Überfall auf seine ehemalige Schule soll er einige Seiten, in denen die Bluttat bereits angekündigt wird, eingescannt und an Freunde gemailt haben.

Hamburg - Laut "Bild"-Zeitung verbrannte der 18-jährige Sebastian B. die Aufzeichnungen, nachdem er die entsprechenden Seiten per Mail verschickt hatte. Schon am 19. August soll er damals von einem Amoklauf phantasiert haben: "Stell dir vor, du selbst in einer Schule, stell dir vor, der Trenchcoat verdeckt all deine Werkzeuge der Gerechtigkeit, und dann wirfst du den ersten Molotow-Cocktail, die erste Bombe", zitiert die Zeitung aus dem Tagebuch. "Du schickst den meistgehassten Ort zur Hölle."

Ein paar Tage später folgt der Eintrag: "Ich hasse die Menschheit, ausgenommen mich und meine Familie." Als Idol wird Eric Harris in dem Tagebuch verherrlicht, einer der Attentäter von Littleton. Er sei "der wohl vernünftigste Junge" gewesen, "den eine beschissene Highschool bieten kann". Und dann in Versalien: "Eric Harris ist Gott." Es sei erschreckend, wie ähnlich Harris ihm sei. Er habe aus seinen Fehlern gelernt.

Einmal notiert B. zwölf Namen als "primäre Personenziele", streicht sie aber wieder durch. Etwas später schreibt er drei der Namen erneut auf. Im Oktober folgen Einträge, in denen der Kauf von Bombenmaterial und Waffen aufgelistet wird. Dazwischen auch ein Hinweis auf den bevorstehenden eigenen Tod: "Wehe irgendein Sackgesicht von Geistlichem reißt sein Maul auf meiner Beerdigung auf! Es gibt keinen Scheiß-Gott."

Eine Woche vor der Tat kündigt er an: "Es wird ein ganz großer Abgang!" Noch einmal vier Tage später schreibt B., er habe die Schule besucht, um zu sehen, ob am geplanten Attentatstag, die gewünschten Opfer anwesend sein würden. "Und ja. Sie werden da sein!"

Am Abend vor der Tat äußert der Jugendliche noch Bedauern darüber, dass er seiner Familie Leid zufügen und sie nicht mehr wieder sehen werde. "Sie sind alles gute Menschen. (...) Ich liebe sie. Und ich hasse mich dafür, dass ich ihnen wehtue." Zum Schluss schreibt der 18-Jährige: "Es ist schon verrückt. Ich habe das Ganze so lange geplant und jetzt - verdammte Scheiße - wird alles wahr. That's it."

dab

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.