Serienmord in Hessen Fahnder prüfen 80 neue Hinweise

Manfred Seel soll fünf Frauen getötet haben, auch im Fall Tristan verdächtigt die Polizei den inzwischen verstorbenen Entrümpler. Die Ermittler gehen inzwischen 80 neuen Hinweisen nach.

Der mutmaßliche Serienmörder Manfred Seel
DPA

Der mutmaßliche Serienmörder Manfred Seel


Im Fall des mutmaßlichen Serienmörders aus Schwalbach am Taunus sind beim hessischen Landeskriminalamt mittlerweile rund 80 Zeugenhinweise eingegangen. "Eine ganz geringe Zahl davon ist vielversprechend, aber wir müssen die Hinweise weiter verifizieren", sagte der Sprecher des hessischen LKA, Christoph Schulte.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2016
Alle drei Minuten wird in Deutschland eingebrochen, der Staat lässt seine Bürger allein

Die ersten ungeklärten Fälle des möglichen Serientäters Manfred Seel liegen weit zurück - bis Anfang der Siebzigerjahre. Die Unauffälligkeit des Täters, der mit mindestens sechs Mordfällen in Verbindung gebracht wird, ist nach Einschätzung von Fachleuten typisch für einen sadistischen Mörder.

Um mehr über den Verdächtigen zu erfahren, hoffen die Ermittler auf Hinweise aus der Öffentlichkeit. Bis zum Wochenende waren bereits rund 50 Tipps beim LKA eingegangen, auch das am Sonntagabend ausgestrahlte Fernsehmagazin SPIEGEL TV hatte Hinweise erbracht.

Fotostrecke

9  Bilder
Mutmaßliche Mordserie: Der Fall Manfred Seel

Der 2014 verstorbene Entrümpler hat mutmaßlich fünf Frauen getötet und möglicherweise auch Tristan Brübach umgebracht - jenen 13-Jährigen, der 1998 in Frankfurt-Höchst am helllichten Tag ermordet wurde.

Die Ermittlungen begannen nach dem Tod Seels, als die Tochter des mutmaßlichen Täters in dessen Garage Leichenteile einer verschwundenen Prostituierten gefunden hatte.

Im September 2015 war beim LKA die Arbeitsgruppe "Alaska" eingerichtet worden. Die Ermittler untersuchten Hunderte teils jahrzehntealte Tatspuren neu. Außer wegen der Morde an Prostituierten prüfen die Ermittler auch, ob Seel Tristan Brübach umgebracht haben könnte.

SPIEGEL TV Magazin: Ist er der deutsche Jack the Ripper?

SPIEGEL TV

Um weitere Erkenntnisse zu gewinnen, bittet die Polizei die Öffentlichkeit mit folgendem Fragenkatalog um Hilfe:

ZU MANFRED SEEL

  • Sind Kontaktpersonen zu Manfred Seel, insbesondere aus Wehrdienst- oder Bundeswehrzeiten, während der Ausbildungszeit oder Berufstätigkeit, im Rahmen eines Studiums sowie aus einer Entzugsklinik "Sonnenberg" in Erbach/Odenwald bekannt oder kennen Sie Manfred Seel?
  • Können Sie Angaben zu möglichen Aufenthaltsorten von Manfred Seel machen?
  • Können Sie Angaben zu sexuellen Präferenzen von Manfred Seel machen, beispielsweise im Rahmen der Prostitutionsausübung oder aus der SM-Szene, einschlägiger Foren oder gegebenenfalls gar Sadistenszene?
  • Können Sie Angaben zu angemieteten oder zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten von Manfred Seel machen und falls ja, wo liegen diese?
  • Können Sie Angaben zu genutzten oder zur Verfügung stehenden Fahrzeugen von Manfred Seel machen?
  • Kennen Sie Mitarbeiter der Fa. Lederer und Seel oder waren gegebenenfalls selbst Mitarbeiter dieser Firma oder können Angaben zu Lagerungs- und Entsorgungsmöglichkeiten dieser Firma machen?

ZU DEN OPFERN EBEL UND ERÜLKEROGLU

  • Können Sie Angaben zu Kontaktpersonen der Opfer machen, oder kennen Sie diese selbst?
  • Können Sie Angaben zu regelmäßigen Aufenthaltsorten (Hinwendungsorte) der Opfer geben?
  • Können Sie etwas zu möglichen sexuellen Neigungen oder Präferenzen der Opfer angeben?

ZU DEN OPFERN SINGH UND MONROSE

  • Können Sie Angaben zu Kontakten zwischen Manfred Seel und den Opfern machen? Haben Sie diese gegebenenfalls zusammen wahrgenommen?
  • Kennen Sie mögliche Freier dieser Opfer?
  • Kennen Sie direkte Kolleginnen dieser Opfer aus dem Umfeld des Frankfurter Straßenstrichs, die Auskunft über die Getöteten geben können?

ZUR PARTY-LOCATION NEBEN DEM JOHANNA-KIRCHNER-STIFT

  • Wer kennt die Örtlichkeit als Party-Location beziehungsweise generell aus dem Jahr 1971?
  • Kennen Sie Besucher oder haben sich gegebenenfalls selbst dort aufgehalten?
  • Wer hat gegebenenfalls Partys dort ausgerichtet?
  • Haben Sie Manfred Seel, gegebenenfalls in Begleitung, dort gesehen?
  • Haben Sie Frau Ebel und Frau Erülkeroglu ebenfalls dort gesehen?

Hinweise - auf Wunsch auch vertraulich - an das Hessische Landeskriminalamt unter der Rufnummer: 0611/83 83 83 oder per Mail an alaska.hlka@polizei.hessen.de

apr/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.