Joe Arpaio aus Arizona "Härtester Sheriff der USA" abgewählt

Joe Arpaio bezeichnet sich als "härtester Sheriff der USA", er ließ Häftlinge rosa Unterwäsche tragen und brachte sie in Zeltstädten unter. Wähler verweigerten dem Hardliner nun eine weitere Amtszeit.

Joe Arpaio (Archiv)
REUTERS

Joe Arpaio (Archiv)


Der republikanische Bezirkssheriff Joe Arpaio aus Arizona, der sich selbst gerne als "härtester Sheriff der USA" inszeniert, ist nach fast 20 Jahren im Amt abgewählt worden. Der 84-Jährige verlor im Bezirk Maricopa gegen seinen demokratischen Herausforderer Paul Penzone und verpasste damit seine angestrebte siebte Amtszeit.

Arpaio war unter anderem durch seinen fragwürdigen Umgang mit Häftlingen bekannt geworden. Er ließ sie rosa Unterwäsche tragen und brachte sie in Zeltstädten unter, wo sie im Sommer glühender Hitze ausgesetzt waren. Extrem rigoros ging er auch gegen illegale Immigranten vor, die er während seiner Amtszeit zu Zehntausenden in Razzien aufgriff.

Wegen dieses Vorgehens hat Arpaio momentan Ärger mit der Justiz. Ein Richter hatte ihm seine "Einwanderungs-Patrouillen" untersagt, nachdem Latinos über Rassendiskriminierung klagten ("Racial Profiling"). Weil Arpaio die Kontrollen dennoch fortsetzte, droht ihm nun sogar eine Gefängnisstrafe. Der Gerichtstermin ist für den 6. Dezember angesetzt.

Alle Entwicklungen zur US-Wahl können Sie live in unserem Newsblog verfolgen, eine grafische Analyse der Wählergruppen finden Sie hier.

hut/AP/Reuters/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.