Fehde zwischen Bushido und Abou-Chaker-Clan Die Alte einfach umlegen

Bushido und Arafat Abou-Chaker waren Geschäftspartner, inzwischen sind sie verfeindet. Nach SPIEGEL-Informationen belegen Tonaufnahmen, wie der Streit um Geld und Gefolgsleute eskalierte.
Bushido und Arafat Abou-Chaker 2010: Inzwischen sind sie verfeindet

Bushido und Arafat Abou-Chaker 2010: Inzwischen sind sie verfeindet

Foto: Jens Kalaene / DPA

In der seit 2017 andauernden Fehde zwischen dem Rapper Bushido und dem Berliner Familienclan der Abou-Chakers gerät nach SPIEGEL-Informationen nun auch der Nummer-eins-Rapper Shindy ins Zwielicht.

Das geht aus Protokollen von Gesprächen hervor, die der Clanchef Arafat Abou-Chaker heimlich auf seinem Handy aufgenommen hatte. Sie waren der Polizei bei einer Razzia in die Hände gefallen. Darunter befindet sich auch ein Gespräch vom 6. März 2018, bei dem geklärt werden sollte, welche Künstler des Rap-Labels Ersguterjunge nach der Trennung von Bushido und Abou-Chaker mit welchem der beiden Ex-Geschäftspartner weiterarbeiten wollten.

Nachdem Bushido das Treffen verließ, sprach Abou-Chaker noch mit Michael Schindler alias Shindy über den Streit mit Bushido und dessen Frau. Wie es im Polizeiprotokoll der Aufnahme heißt, sagte offenbar Shindy, man solle mal etwas Geld in die Hand nehmen und "die Alte" schlicht "umlegen" lassen. Allerdings habe Arafat Abou-Chaker das abgelehnt. Dafür krümme er keinen Finger, sagte er.

  • Lesen Sie hier die ganze Geschichte zum Rosenkrieg zwischen Bushido und dem Clan 
  • Bushidos Ehefrau gilt als treibende Kraft hinter der Trennung des Rappers von seinem Manager Arafat Abou-Chaker, mit dem er viele Jahre zusammengearbeitet hat. Seit September liegt gegen Abou-Chaker und zwei seiner Brüder beim Landgericht Berlin eine Anklage vor, weil sie Bushido im Streit um die Trennung eingesperrt, bedroht und angegriffen haben sollen. Abou-Chaker wollte sich auf SPIEGEL-Anfrage ebenso wenig äußern wie Shindy oder Bushido.

    amp
    Die Wiedergabe wurde unterbrochen.