Berufungsverfahren um Billig-Brustimplantate Firmengründer bestreitet schweren Betrug

Der französische Brustimplantathersteller PIP soll mit minderwertigem Silikon gearbeitet und damit die Gesundheit Zehntausender Frauen gefährdet haben. Im Berufungsprozess weist der Firmengründer den Betrugsvorwurf von sich.
Fehlerhaftes PIP-Brustimplantat: Etwa 6000 Frauen in Deutschland betroffen

Fehlerhaftes PIP-Brustimplantat: Etwa 6000 Frauen in Deutschland betroffen

Foto: Lionel Cironneau/ AP
PIP-Gründer Jean-Claude Mas: "Kein schwerer Betrug"

PIP-Gründer Jean-Claude Mas: "Kein schwerer Betrug"

Foto: Claude Paris/ AP/dpa
Defektes Implantat der Firma PIP: "Silikonkügelchen in der Brust"

Defektes Implantat der Firma PIP: "Silikonkügelchen in der Brust"

Foto: Bruno Bebert/ dpa
ala/dpa/AFP