Somalische Seeräuber Reeder rüsten gegen Piraten-Attacken

Von

2. Teil: Gemietete Sicherheit


Klemme hat daher in der Vergangenheit bereits auf einen privaten Sicherheitsdienst zurückgegriffen. Die britische Firma DRUM Resources hat in diesen Wochen gut zu tun. Unter anderem verleiht sie frühere Offiziere der britischen Marine an Reedereien. Die Experten fliegen von London nach Kairo, fahren mit dem Taxi nach Port Said und gelangen von dort auf die Schiffe, die sie begleiten.

Vor allem für Luxusyachten ist dieser private Sicherheitsdienst von Interesse, doch immer häufiger greifen auch Reedereien auf die Dienstleitung zurück. Kostenpunkt: rund 50.000 Dollar.

"Das ist günstiger, als zehn Tage auf den nächsten Konvoi zu warten", rechnet Klemme vor. Im Gepäck haben die Security-Leute keine Waffen, denn die können den Zoll nicht passieren. Stattdessen rüsten sie die Schiffe mit Schallkanonen aus, die die Grenzkontrollen zerlegt passieren können. Sie führen dazu, dass auf eine Entfernung von mehreren hundert Metern das Trommelfell platzt. "Die Hoffnung ist, dass sich die Piraten dann vielleicht eine leichtere Beute suchen", so Klemme.

Stolberg verfolgt einen anderen Plan: "Ziel ist es, die Konvois alle zwei Tage und später täglich anbieten zu können." Von einem Wettrüsten hält der Bremer nichts. "Ich könnte es nicht ertragen, wenn bewaffnete Leute auf unseren Schiffen stehen und zurückschießen würden. Das würde das Leben der Besatzung nur noch mehr gefährden." In rund zweieinhalb Wochen wird das erste Schiff der "Beluga Shipping GmbH" mit Schallkanonen ausgerüstet, die von der Brücke aus gesteuert werden.

Versicherungen können die Reedereien nur unzureichend schützen - und das Thema ist für die Versicherer erst seit kurzem wieder aktuell. Die bisherigen Gefahrenstellen, wie die Straße von Malakka, galten in den letzten Jahren durch großes Engagement der Anrainerstaaten als piratenfrei. "In den vergangenen Jahren kannten wir eher zur See fahrende Räuberbanden, die die Ladung und Ausrüstung der Schiffe gestohlen haben. Dass es gezielt um Lösegeldforderungen geht, ist neu", sagt Hans Detlev Olsen, Geschäftsführer der "Leonhardt und Blumberg GmbH Versicherungsmakler".

Immer mehr Reeder schließen demnach eine sogenannte "Kidnap & Ransom"-Versicherung ab, salopp eine Versicherung gegen Entführungen, die nun auch gezielt für die Fälle der Entführung durch Piraten abgeschlossen werden kann. "Das Feld ist sehr komplex, kein Reeder macht es wie ein anderer", sagt Olsen. Fest steht: Die Kosten für eine solche Versicherung haben sich in den vergangenen Monaten verzehnfacht. Für ein mittelgroßes Containerschiff, das einen Wert von 100 Millionen Dollar hat, muss die Reederei rund 40.000 bis 80.000 Dollar zahlen. Und: Inwieweit die Versicherungen die Gefahr der Piraterie künftig noch abdecken, ist fraglich.

insgesamt 2450 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Robert B., 18.11.2008
1. Kriegsschiffe
Die gleichen Massnahmen wie seit 5 Jahrhunderten. Kriegsschiffe auf Piratenjagd schicken. Sehr viel sinnvoller als der Afganistaneinsatz der BW.
dcl 18.11.2008
2.
---Zitat--- Die US-Marine erklärte, die meisten Attacken der vergangenen Monate hätten durch "Sicherheitsteams an Bord" abgewehrt werden können. ---Zitatende--- Genau. Diese Sicherheitsteams werden natürlich von internationalen Sicherheitsunternehmen wie Blackwater o.ä. gestellt, in welchen die Spezialisten der US Navy nach ihrer militärischen Karriere ihr Brot verdienen. Handelsschiffe sind weder auf Verteidigung noch auf Angriff gebaut und bei zwei Millionen Barrel Öl möchte ich mir den Beschuss mit sog. reaktiven Panzerbüchsen (Panzerfaust) nicht vorstellen. Sicherheitsteams führen zur Eskalation auf den Handelsschiffen. Wozu gibt es bitte Kriegsschiffe? Die sind genau für solche Operationen gebaut worden und sind personell auf kriegerische Maßnahmen eingestellt. Dieses Rumgeeiere, auch von Seiten der Bundesmarine, ist zum heulen. Haben die Jungs Angst, dass ihre teuren Spielzeuge Kratzer bekommen könnten?
Interessierter0815 18.11.2008
3.
Zitat von sysopDie Kaperung des Super-Tankers weit vor der Küste Somalias zeigt: Das Problem der Piraterie wird für die internationale Seefahrt immer bedrohlicher. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um den Seehandel wieder sicher zu machen?
Die Welt am techn. Fortschritt teilnehmen lassen? Erst klauen wir die Rohstoffe der Länder und dann flennen wir noch, das sie sich wehren.
yato, 18.11.2008
4. Da war die Realität wieder mal schneller als Hollywood
Zitat von Robert B.Die gleichen Massnahmen wie seit 5 Jahrhunderten. Kriegsschiffe auf Piratenjagd schicken. Sehr viel sinnvoller als der Afganistaneinsatz der BW.
scheint ja nicht sehr viel gebracht zu haben seit 5 jahrhunderten, oder hatten piraten in der weltgeschichte schon jemals so einen dicken fisch an der angel? mit der zivilisierung hat das übrigens wohl doch nicht so gut geklappt - sind wir jetzt eigentlich wieder im mittelalter? ...man mag sich gar nicht vorstellen was mit so einem riesentanker voll öl alles möglich wäre, wenn die piraten durchdrehen...
TranceData, 18.11.2008
5.
Piraten wurden früher von der Marine versenkt. Also: Back to the roots...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.