Streit auf Sylt Japanischer Star-Koch erschlagen

Der japanische Star-Koch Miki Nozawa ist tot. Der 57-Jährige soll auf Sylt mit zwei unzufriedenen Gästen in einen Streit über die Qualität seines Essens geraten sein. Vermutlich wurde er erschlagen.


Westerland - Miki Nozawa starb auf der Intensivstation eines Krankenhauses an den Folgen seiner Verletzungen. Der japanische Star-Koch ist auf Sylt bei einem Streit übers Essen mit zwei Gästen vermutlich erschlagen worden. Zur Todesursache gebe es noch keine genauen Erkenntnisse, sagte die Flensburger Oberstaatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt. Die Ergebnisse der Obduktion lägen noch nicht vor. Die 36 und 50 Jahre alten Tatverdächtigen seien auf freiem Fuß.

Bei dem Streit soll es um ein Gericht aus gebratenen Nudeln mit Gemüse und Rindfleisch gegangen sein. Nach Informationen der "Sylter Rundschau" forderten die beiden Handwerker ihr Geld zurück, weil ihnen das Essen des Kochs nicht schmeckte. Laut "Bild"-Zeitung verschwanden sie, ohne zu bezahlen.

Später in der Nacht habe Nozawa die beiden in einer Table-Dance-Bar wiedergetroffen. Dort sei der Streit eskaliert. Der Koch sei dann mit schweren Gehirnblutungen und inneren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden, berichtete die Ex-Frau des Kochs der "Sylter Rundschau".

Miki Nozawa galt als Spezialist für japanisch-italienische Fusionsküche. Er bekochte unter anderem die Gäste im exklusiven "Billionaire" von Formel-1-Manager Flavio Briatore auf Sardinien. Auf Sylt betrieb der 57-Jährige den Asia-Imbiss "Nozawa", der zum Restaurant Ständige Vertretung des Promi-Gastronoms Andreas Bernert gehört.

wit/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.