Auftritt vor Gericht Offiziell Mordanklage gegen Pistorius erhoben

Oscar Pistorius ist vor Gericht erschienen, muss auf den Beginn seines Mordprozesses aber noch bis Anfang März warten. Nun wurde offiziell Mordanklage gegen den südafrikanischen Prothesensprinter erhoben. Der 26-Jährige soll seine Freundin Reeva Steenkamp absichtlich erschossen haben.


Pretoria - Der unter Mordverdacht stehende südafrikanische Prothesensprinter Oscar Pistorius ist am Montagmorgen unter großem Medienrummel im Gericht von Pretoria angekommen. Hunderte Fotografen und Kameraleute drängten sich um den Sportler, als dieser sich den Weg in das Gebäude bahnte.

Der Mordprozess gegen den 26-Jährigen soll vom 3. bis 20. März 2014 stattfinden. Staatsanwalt Gerrie Nel erklärte am Montag vor dem Magistratsgericht in Pretoria, seine Behörde habe sich mit der Verteidigung auf diese Termine geeinigt.

Pistorius, der in einem schwarzen Anzug erschien, zeigte sich bei dem Gerichtstermin emotional. Den Gerichtssaal betrat er mit seiner Schwester Aimee und seinem Bruder Carl. Die Geschwister wandten den Kameras der Medienvertreter den Rücken zu, reichten sich die Hände und sprachen unter Tränen ein Gebet, bevor die Anhörung begann. Bei der nur wenige Minuten dauernden Anhörung wurde zudem die Anklageliste formal an das Gericht und die Anwälte übergeben - und damit offiziell Mordanklage erhoben.

Fotostrecke

14  Bilder
Mordvorwurf gegen Sportstar: Der Fall Oscar Pistorius

Auf der achtseitigen Anklageliste finden sich neben dem Mordvorwurf unter anderem auch der unrechtmäßige Besitz von Munition. Die Staatsanwälte haben 107 Zeugen geladen, die gegen Pistorius aussagen sollen. Einige von ihnen behaupten, sie hätten zunächst die Schreie einer Frau und dann Schüsse gehört.

Die Anklage wirft Pistorius vor, in der Nacht auf den 14. Februar in seinem Haus in Pretoria seine Freundin Reeva Steenkamp absichtlich erschossen zu haben. Das Model wäre an diesem Montag 30 Jahre alt geworden. Der Sprinter beteuert, dass die Tat ein tragisches Versehen war. Er habe Steenkamp für einen Einbrecher gehalten. Die tödlichen Schüsse hatten seine Freundin im Badezimmer getroffen.

Pistorius befindet sich unter Auflagen in Freiheit. Der beinamputierte Profisportler wurde mit spektakulären Sprints auf Hightech-Unterschenkelprothesen zum Star. Bei einer Verurteilung wegen Mordes droht ihm eine lebenslange Haftstrafe. Kommt das Gericht zu dem Schluss, die Schüsse auf Steenkamp seien grob fahrlässig gewesen, müsste Pistorius bis zu 15 Jahre hinter Gitter.

wit/dpa/Reuters/AFP

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maximillian64 19.08.2013
1. Nach amerikanischen Recht (FL) ...
Zitat von sysopAFPOscar Pistorius ist vor Gericht erschienen, muss auf den Beginn seines Mordprozesses aber noch mehr als ein halbes Jahr warten. Das Verfahren gegen den südafrikanischen Prothesensprinter startet am 3. März. Der 26-Jährige soll seine Freundin Reeva Steenkamp absichtlich erschossen haben. Südafrika: Mordprozess gegen Pistorius beginnt im März - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/justiz/suedafrika-mordprozess-gegen-pistorius-beginnt-im-maerz-a-917265.html)
muesster er wie Herr Zimmermann wohl freigesprochen werden, da ihn seine Freundin mit Kosmetik Tiegeln bedroht hat und damit die "Stand your Ground" Regel zur Anwendung gebracht werden kann. Hoffen wir das das Südafrikanischen Gericht hier Licht in das kaum zu fassende Drahme bringt, statt mal so eben einen vorsätzlichen Mord sanktioniert.
eaglefighter 19.08.2013
2. Na endlich !
Allerdings ist der Prozess viel zu spät, der Mann gehört schon lange hinter Gitter ! Der sog. Rechtsstaat ist in westlichen Ländern in solchen Fällen aufgeweicht und unfähig !
kugelsicher, 19.08.2013
3. the last run
Wenn wirklich mehrere Zeugen diese Aussagen machen, mit erst den Schreien und Streit etc. und dann die Schüsse, dann wird es aber ganz eng für Herr P. Solche Beweise plus Spuren und Forensik dürften ihm dann hoffentlich das "Genick brechen". Die Einbrecher Story ist einfach zu dämlich und die Mord Variante viel zu offensichtlich.
der_namenslose 19.08.2013
4.
Zitat von maximillian64muesster er wie Herr Zimmermann wohl freigesprochen werden, da ihn seine Freundin mit Kosmetik Tiegeln bedroht hat und damit die "Stand your Ground" Regel zur Anwendung gebracht werden kann. Hoffen wir das das Südafrikanischen Gericht hier Licht in das kaum zu fassende Drahme bringt, statt mal so eben einen vorsätzlichen Mord sanktioniert.
Die Anklage lautet auf Mord. Vorsatz ist eines der Merkmale, die aus einem Tötungsdelikt einen Mord macht. Wie kommen Sie auf diese abwegige Idee? Keine Ahnung?
der_namenslose 19.08.2013
5.
Zitat von eaglefighterAllerdings ist der Prozess viel zu spät, der Mann gehört schon lange hinter Gitter ! Der sog. Rechtsstaat ist in westlichen Ländern in solchen Fällen aufgeweicht und unfähig !
Südafrika als "westliches Land" zu bezeichnen ist schon etwas abwegig. Oder verwechseln Sie "verweichtliches, westliches Land" mit Rechtsstaat?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.