Swinemünde Feuerwehr befreit Penis aus Kugellager

Im polnischen Swinemünde erhielt die Feuerwehr einen ungewöhnlichen Notruf: Der Penis eines Mannes steckte in einem Kugellager fest. Die Einsatzkräfte griffen zu Spezialwerkzeug.


Die Feuerwehr hat in der polnischen Stadt Swinemünde einem Mann geholfen, dessen Penis in einem Kugellager steckengeblieben war. Das berichten die "Ostsee-Zeitung" und der "Nordkurier".

Die Ärzte eines Krankenhauses riefen laut "Ostsee-Zeitung" an Silvester die Feuerwehr, weil die Mediziner dem Mann nicht helfen konnten. Das Kugellager sei fest auf dem geschwollenen Penis gesteckt. Der Mann hatte es offensichtlich als Sexspielzeug benutzt.

Auch die Feuerwehr tat sich offenbar mit der Aufgabe schwer: "Es stellte sich heraus, dass die Verwendung einer Kreissäge keine gute Lösung ist. Sie war zu groß", zitiert die "Ostsee-Zeitung" einen Sprecher der Feuerwehr. Schließlich seien beide Ringe des Kugellagers mit einem Winkelschleifer durchtrennt worden.

Ein Feuerwehrmann habe das Kugellager dabei mit einer Wärmebildkamera beobachtet, um sicherzustellen, dass es nicht zu heiß werde. Die Operation dauerte laut "Nordkurier" fast eine Stunde.

jpz

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.