Sydney Tausende Jugendliche liefern sich Straßenschlacht

In einem Strandviertel im Süden von Sydney haben sich rund 5000 Jugendliche eine Straßenschlacht mit der Polizei geliefert. Hintergrund waren offenbar Berichte, wonach zwei Jugendliche libanesischer Herkunft für einen Angriff auf zwei Rettungsschwimmer verantwortlich gewesen seien.


Sydney - Viele der Jugendlichen schwenkten australische Flaggen und skandierten rassistische Parolen. Fernsehbildern zufolge schützte die Polizei einen Krankenwagen, der von der Menge mit Bierflaschen beworfen wurde. Andere Jugendliche liefen auf Polizeifahrzeugen umher. Die Sicherheitskräfte setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Mindestens sechs Personen wurden bei den Krawallen am Cronulla Beach festgenommen, mehrere weitere wurden verletzt.

Ein Mann versucht, Polizisten zu attackieren: "Nicht die australische Art"
AP

Ein Mann versucht, Polizisten zu attackieren: "Nicht die australische Art"

Ein Polizeisprecher sagte, es gebe mehrere Berichte über Personen, die aus dem Mittleren Osten stammten und bei ihrem Strandbesuch angegriffen worden seien. Ein Polizeisprecher bezeichnete die Attacken als "abstoßend". "Dies ist ganz sicher nicht die australische Art."

Der Vorfall, der die Ausschreitungen ausgelöst haben soll, hatte sich in der vergangenen Woche ereignet. Die Polizei hatte ihre Streifen in der Gegend schon vor Tagen verstärkt, nachdem immer mehr SMS-Nachrichten zirkulierten, die Vergeltung für den Angriff auf die Rettungsschwimmer gefordert hatten. Der Vorsitzende der Islamischen Freundschaftsvereinigung, Keysar Trad, kritisierte die Medien scharf. Einige Radio-Shows hätten aus einem Streit unter Jugendlichen einen Konflikt zwischen den Ethnien gemacht.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.