Tate Modern in London Jugendlicher soll Kind aus zehntem Stock gestoßen haben

Ein Sechsjähriger ist von einer Aussichtsplattform des Londoner Tate Modern Museums gestürzt, er verletzte sich lebensgefährlich. Ein 17-Jähriger wird des versuchten Mordes verdächtigt.

Tate Modern Museum in London
Photo by Daniel SORABJI / AFP

Tate Modern Museum in London


Ein 17-Jähriger soll einen sechsjährigen Jungen von einer Aussichtsplattform im zehnten Stock der Galerie Tate Modern in London gestoßen haben. Der Jugendliche wurde wegen Verdachts auf versuchten Mord festgenommen, wie Scotland Yard mitteilte.

Das Kind schlug der Polizei zufolge auf einem Dach im fünften Stock des Museums auf und wurde an Ort und Stelle versorgt. Ein Rettungshubschrauber brachte den Jungen in ein Krankenhaus. Ärzte kämpften in der Nacht zum Montag um sein Leben. Am frühen Morgen meldete die Polizei per Twitter, der Zustand des Kindes sei "kritisch, aber stabil".

Das Tate Modern bestätigte die Tat auf Twitter. "Alle unsere Gedanken sind bei dem Kind und seiner Familie", hieß es in einem Post.

Nach Angaben der Polizei gibt es keinen Hinweis darauf, dass der 17-Jährige das Kind kannte. Das Opfer soll mit seinen Eltern in dem Museum gewesen sein.

Zum Tatzeitpunkt waren Tausende Besucher in der Tate Gallery of Modern Art, darunter viele Familien. Augenzeugen zufolge soll der mutmaßliche Täter zuvor andere Kinder auf der Aussichtsplattform beobachtet habe.

Die Besucher der Plattform hätten zunächst einen lauten Schlag gehört, berichtete eine Augenzeugin der Nachrichtenagentur PA. Dann habe eine Frau laut "Wo ist mein Sohn, wo ist mein Sohn?" geschrien. Daraufhin hätten einige Museumsbesucher den mutmaßlichen Schubser eingekreist und festgehalten. Der Jugendliche habe sich nicht gewehrt, sondern ganz ruhig dagestanden, so die Beobachterin.

Zu möglichen Motiven ist bisher wenig bekannt. Der Polizei zufolge gibt es keinen Hinweis darauf, dass der 17-Jährige das Kind kannte. Laut einem Bericht der "Daily Mail" soll der Teenager auf die Frage nach seinem Motiv angeführt haben, dass "die Sozialdienste" schuld seien. Die Polizei wollte das nicht kommentieren.

Polizei und Rettungswagen vor dem Tate Modern in London
Yui Mok/PA via AP

Polizei und Rettungswagen vor dem Tate Modern in London

Das Museum für moderne Kunst wurde nach dem Vorfall zunächst abgeriegelt. Später konnten die Besucher das Gebäude aber verlassen. Die Polizei nahm die Aussagen mehrerer Augenzeugen auf.

Das Tate Modern ist eines der weltweit größten Museen für zeitgenössische Kunst. Es war im vergangenen Jahr die beliebteste Touristenattraktion Großbritanniens. Das Museum ist in einem umgebauten Kraftwerk an der Themse untergebracht.

kry/ala/dpa

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.