Tatort Schwimmbad 14-Jähriger wegen sexuellen Missbrauchs in U-Haft

In München ist ein Jugendlicher in U-Haft genommen worden. Ihm wird vorgeworfen, eine 13-Jährige im Schwimmbad sexuell missbraucht, geschlagen und mit dem Tode bedroht zu haben.

DPA / Patrick Seeger

Nach einem schweren Übergriff auf eine Minderjährige im Westbad in München-Pasing ist ein 14-Jähriger in Untersuchungshaft gekommen. Dem Schüler würden sexueller Missbrauch, Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung vorgeworfen, sagte ein Polizeisprecher. Der Jugendliche sei als Intensivtäter mit mehreren Delikten in kurzer Zeit aufgefallen, einer der Haftgründe sei Verdunklungsgefahr.

Laut Polizei hatte sich der Schüler am vergangenen Donnerstag mit der ihm bekannten 13-Jährigen und einem Freund vor dem Schwimmbad getroffen. Während des Schwimmbadbesuchs habe er das Mädchen in eine Umkleidekabine gelockt. Dort habe er sie begrapscht und aufgefordert, ihn oral zu befriedigen.

Das Mädchen habe dies vehement abgelehnt und zu weinen begonnen. Als sie das Bad verlassen wollte, habe der 14-Jährige sie mit dem Tod bedroht, am Hals gepackt und mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen.

Ein Bademeister habe das weinende Mädchen kurz darauf entdeckt. Der Tatverdächtige habe das Schwimmbad noch verlassen können, er sei dann von der Polizei in der elterlichen Wohnung festgenommen worden. Ein Ermittlungsrichter habe Haftbefehl erlassen.

ala/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.