Neuer Fall von Polizeigewalt in den USA »Du sollst gar nicht atmen können«

In den USA sorgt ein neues Video für Aufsehen, das offenbar unangemessene Polizeigewalt zeigt. Das Opfer William Jennette ist tot. Seine Tochter zieht nun vor Gericht.
Polizisten fixieren William Jennette (Screenshot NewsChannel 5): »Helfen Sie mir! Sie werden mich umbringen!«

Polizisten fixieren William Jennette (Screenshot NewsChannel 5): »Helfen Sie mir! Sie werden mich umbringen!«

Foto:

News Channel 5

William Jennette starb 2020 nach einer Auseinandersetzung mit Polizisten in einem Gefängnis im US-Bundesstaat Tennessee. Diese Woche hat der Fernsehsender WTVF-TV  aus Nashville ein Video von den Momenten veröffentlicht, die zu dem Tod des Mannes geführt haben sollen. Auf ihnen ist zu sehen, wie mehrere Sicherheitskräfte den Mann, nachdem sie ihn aus seiner Zelle gelassen haben, überwältigen und mit dem Bauch auf den Boden drücken.

Wie die Auseinandersetzung genau vonstattenging, ist trotz der Videoaufnahmen unklar. Auf den Bildern ist Jennette im Gespräch mit drei Polizisten zu sehen, als einer von ihnen den Mann plötzlich gegen eine Wand schubst. Jennette beginnt, sich zu wehren, stößt sie weg. Nach etwa zwei Minuten kommt ein weiterer hinzu, und Jennette schreit: »Helfen Sie mir! Sie werden mich umbringen!«

Jennette wird auf dem Boden gefesselt, die Polizisten fixieren dabei auch seine Beine, er wehrt sich und kämpft mit dem Gesicht nach unten um Luft. Jennette sagt, er könne nicht atmen – daraufhin antwortete eine Beamtin »Du sollst gar nicht atmen können« und beschimpft den Mann.

Der Tod William Jennettes reiht sich ein in eine Folge tödlicher Vorfälle bei umstrittenen Polizeieinsätzen in den USA. Die Tötung George Floyds durch einen weißen Polizisten in Minneapolis führte landesweit zu zahlreichen Demonstrationen der Black-Lives-Matter-Bewegung. Im April soll eine Polizistin versehentlich einen 20-Jährigen erschossen haben, weil sie angeblich Taser mit Dienstpistole verwechselte.

Grand Jury soll Verhandlung abgelehnt haben

Offiziell starb Jennette an einer Drogenintoxikation sowie als weitere Ursache auch durch Erstickung, wie die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf den Autopsiebericht berichtet. Jenettes Tochter zufolge erstickte ihr Vater, als ihm auf dem Bauch liegend die Luft abgedrückt wurde. Im Herbst verklagte Dominique Jennette deshalb die Behörden und sieben Polizisten. Ihr Vorwurf: Die Sicherheitskräfte hätten übermäßige Gewalt angewandt und ihren Vater nicht ausreichend geschützt. Sie fordert Schmerzensgeld und Schadensersatz.

William Jennette war am 4. Mai 2020 wegen Trunkenheit, Erregung öffentlichen Ärgernisses und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte festgenommen worden. Die Polizisten bestreiten Gerichtsdokumenten zufolge, dass sie bei dem Vorfall in dem Gefängnis am 6. Mai unangemessen gehandelt haben. In einer Antwort von Marshall County heißt es, die Beamten hätten »keine andere Gewalt angewendet als notwendig war, um die Kontrolle zu erlangen, als er kämpfte, biss, trat und sich gegen seine Festnahme wehrte«. Sie hätten in Notwehr gehandelt und ihn in einen Fesselungsstuhl setzen wollen.

Der örtliche Staatsanwalt hatte dem Sender CNN  zufolge versucht, den Fall vor Gericht verhandeln zu lassen. Eine Grand Jury hat das demnach jedoch abgelehnt. Fraglich ist, ob die nun veröffentlichten Videobilder daran noch etwas ändern. Klar ist, dass sie an der offiziellen Darstellung erhebliche Zweifel aufkommen lassen.

Allerdings ist auf den Aufnahmen auch zu hören, wie ein Beamter seine Kollegen dazu aufforderte aufzupassen, dass Jenette atmen könne. Ein anderer antwortete daraufhin: »Deshalb bin ich nicht auf seiner Lunge.« Nach mehreren Minuten in Bauchlage war William Jennette dennoch bewusstlos, in einem Krankenhaus wurde er schließlich für tot erklärt.

apr/AP