Tod auf der Straße Lauryn Hills Bassist im Auto erschossen

Sein gewaltsamer Tod ist ein Rätsel: Dewey Tucker, Bassist der mehrfachen Grammy-Preisträgerin Lauryn Hill, ist erschossen in seinem Auto aufgefunden worden. Die Polizei in Kalifornien hat keinen Hinweis auf die Täter und vermutet, der Mann sei "zur falschen Zeit am falschen Ort gewesen".

Fugees-Frontfrau Lauryn Hill, hier bei einem MTV-Auftritt
Getty Images

Fugees-Frontfrau Lauryn Hill, hier bei einem MTV-Auftritt


Crockett - Der 24-jährige Musiker war auf dem Weg zu einer Probe, als er am Dienstagabend auf der Interstate 80 in der Nähe des Ortes Crockett getötet wurde. Wie der "San Francisco Chronicle" berichtet, schossen Unbekannte gegen 21.50 Uhr mit einer halbautomatischen Pistole auf Tucker, der am Steuer seines weißen Nissan Sentra saß. Der Bassist wurde demnach mehrfach getroffen und starb noch am Tatort.

Bisher gab es keine Festnahmen. Die Ermittler sind offenbar ratlos, denn Tucker hatte keine Vorstrafen oder Verbindungen zu Kriminellen. "Wir glauben, dass es sich um einen Fall von sinnloser Gewalt handelt und Mr. Tucker einfach zur falschen Zeit am falschen Ort war", sagte Polizeisprecher Trent Cross.

Tucker war in den vergangenen Jahren mehrfach mit der als Lead-Sängerin der Fugees berühmt gewordenen Lauryn Hill ("Killing me softly") auf Tour und spielte in der aus Oakland stammenden HipHop-Band The Coup. Er musizierte außerdem in der Greater St. Paul Baptist Church Band.

Auch die Angehörigen können sich den Tod Tuckers nicht erklären. Der 24-Jährige sei verlobt gewesen und habe in Kürze heiraten wollen. "Er lebte die Musik, 24 Stunden am Tag", sagte seine Mutter Shirley Tucker. "Ein junger, talentierter, liebevoller Mann ist von uns gegangen, und wir werden vermutlich nie wissen, warum."

ala



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.