Tod eines Rentners Londoner Polizei nimmt 16-Jährigen fest

Fünf Menschen kamen bei den Krawallen in England ums Leben, in einem Fall hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen festgenommen. Dem 16-Jährigen wird vorgeworfen, einen Rentner umgebracht zu haben. Auch die Mutter des Jungen wurde angeklagt.


London - Nach dem gewaltsamen Tod eines Rentners während der Krawalle in London ist ein 16 Jahre alter Tatverdächtiger festgenommen worden. Der mutmaßliche Täter sollte sich am Dienstag vor Gericht verantworten. Die Mutter wurde angeklagt, sie soll versucht haben, die Ermittlungen der Polizei zu behindern.

Dem Jugendlichen wird vorgeworfen, den 68-jährigen Richard Bowes getötet zu haben. Dieser war am 8. August während der Ausschreitungen im Londoner Stadtteil Ealing schwer verletzt auf einer Straße aufgefunden worden. Drei Tage später erlag er seinen Kopfverletzungen.

Während der landesweiten Krawalle kamen fünf Menschen ums Leben. Im Fall der drei in Birmingham getöteten Männer hat die Polizei bereits drei Tatverdächtige festgenommen, darunter einen 16-Jährigen. Die Männer waren von einem Autofahrer überrollt und getötet worden. Nach Angaben von Zeugen hatten sie Geschäfte ihrer Wohngegend vor Plünderern schützen wollen.

Ein 26-Jähriger, der während der Krawalle angeschossen wurde, war im Krankenhaus gestorben. Der Mann war im Bezirk Croydon in seinem Auto mit mehreren Schusswunden aufgefunden worden.

Rund 3000 Personen wurden im Zusammenhang mit der Gewalt festgenommen, etwa 1400 wurden bisher angeklagt.

bim/dapd/AP

insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gaga007 16.08.2011
1. Von den Briten lernen ...
Offenbar haben die britische Polizei und Justiz ihre Lektion gelernt ?! Dieses konsequente Vorgehen wäre in diesem Land auch zu wünschen. Dem Pekariat müssen die Grenzen aufgezeigt werden ! Aber unsere Politik und Gesellschaft ist so dumm, alimentiert diese Schichten noch.
Zavi85 16.08.2011
2. .
Bei diesen Zahlen wird wohl jedem klar warum ein hartes vorgehen gegen diese Leute nötig ist.
Malshandir 16.08.2011
3. Zu Milde
Die Frage ist wohin mit 3000 Straftätern. Ich wäre für Südgeorgien. Ich finde es konsequent gegen solche Verbrecher vorzugehen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.