Tod von Malcolm-X-Enkel Mexikanische Polizei fasst zwei Verdächtige

Sein Großvater war einer der berühmtesten Vertreter der amerikanischen Bürgerrechtsbewegung: Drei Tage nach dem Tod eines Enkels von Malcolm X hat die mexikanische Polizei zwei Angestellte einer Bar festgenommen. Sie stehen unter Verdacht, auf den 29-Jährigen eingeprügelt zu haben.
Malcolm-Latif Shabazz: Tödliche Schlägerei in Mexiko-Stadt

Malcolm-Latif Shabazz: Tödliche Schlägerei in Mexiko-Stadt

Foto: AP/ Courtesy of the Shabazz family/ Xiomara Michel

Mexiko-Stadt - Mexikanische Ermittler haben nach dem Tod eines Enkels des US-Bürgerrechtlers Malcolm X zwei Verdächtige gefasst. Bei den Festgenommenen handelt es sich um zwei Angestellte einer Bar. Sie sollen den 29-jährigen Malcolm-Latif Shabazz bei einer Schlägerei am Freitag tödlich verletzt haben, wie die Zeitung "Reforma" unter Berufung auf die Behörden berichtete. Gegen drei weitere Barmitarbeiter werde ebenfalls ermittelt.

Shabazz war nach der Prügelei auf der Intensivstation eines Krankenhauses gestorben. Laut offiziellen Angaben wies er "mehrere Verletzungen auf, die offenbar von Schlägen herrührten". Ein Begleiter des Opfers sagte aus, Shabazz sei in der Bar plötzlich angegriffen worden.

Angehörige der Festgenommenen gaben dagegen an, Shabazz habe sich aus einem Fenster im zweiten Stock des Gebäudes in einem Touristenviertel von Mexiko-Stadt gestürzt; die Verletzungen seien Folgen des Sturzes. Bei der Schlägerei ging es angeblich um eine nicht beglichene Rechnung.

Malcolm-Latif Shabazz war der zweite Sohn von Qubilah Shabazz, der zweitältesten Tochter von Malcolm X und Betty Shabazz. Der Bürgerrechtler wurde 1965 in New York ermordet.

wit/AFP

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.