Ex-Todeskandidatin Milke "Hatte nichts mit Mord an meinem Sohn zu tun"

Mehr als 20 Jahre hatte die gebürtige Berlinerin Debra Milke im Todestrakt eines US-Gefängnisses verbracht. Nach ihrem endgültigen Freispruch meldete sie sich nun erstmals zu Wort.

Debra Milke bei Gericht in Phoenix (Archiv): Verfahrensende nach 22 Jahren im Todestrakt
AP/dpa

Debra Milke bei Gericht in Phoenix (Archiv): Verfahrensende nach 22 Jahren im Todestrakt


Phoenix - Nach einem jahrzehntelangen Rechtsstreit um die Freilassung der ehemaligen US-Todeskandidatin Debra Milke hat sich die gebürtige Berlinerin öffentlich zu ihrem Fall geäußert. "Ich hatte absolut nichts mit dem brutalen Mord an meinem Sohn Christopher zu tun", sagte Milke am Dienstag während einer Pressekonferenz in Phoenix im US-Bundesstaat Arizona.

"Ein Kind durch einen Mord zu verlieren, ist eine schreckliche Tragödie mit unbeschreiblichem Leid, das keinen Eltern jemals widerfahren sollte", sagte Milke, die immer wieder Tränen unterdrückte. "Es ist die größte überhaupt vorstellbare Form von Schmerz, der die Seele verbrennt." Einzig eines solchen Mordes beschuldigt zu werden, sei gleichermaßen schlimm.

Ihr war vorgeworfen worden, 1989 zwei Männer dazu angestiftet zu haben, ihren vierjährigen Sohn in der Wüste zu töten. Das Todesurteil gegen die heute 51 Jahre alte Frau wurde gekippt, weil das Revisionsgericht urteilte, dass die Aussage eines Polizisten nicht verwertet werden könne.

Milke hatte dem Beamten gegenüber angeblich ein Geständnis abgelegt - allerdings gab es weder ein unterschriebenes Protokoll noch eine Tonaufnahme. Die damaligen Geschworenen erfuhren auch nicht, dass der Polizist bereits wegen Falschaussage unter Eid aufgefallen war.

Schwere Vorwürfe an die Justiz

Der Justiz machte Milke schwere Vorwürfe: Sie habe immer daran geglaubt, dass ihre Unschuld bewiesen würde. "Ich habe nur nicht gedacht, dass es 25 Jahre, drei Monate und 14 Tage dauern würde, um so einen eklatanten Justizirrtum zu berichtigen", sagte Milke.

Milke dankte ihren Rechtsanwälten, die jahrelang für die Freilassung der insgesamt 24 Jahre - davon 22 Jahre im Todestrakt - inhaftierten Milke gekämpft hatten. Vor zwei Jahren war sie gegen Kaution aus dem Gefängnis freigekommen.

Die Staatsanwaltschaft von Arizona klagte die Tochter einer Deutschen und eines US-Bürgers aber zum zweiten Mal an und erklärte, erneut die Todesstrafe zu fordern. Ein Berufungsgericht in Arizona hob die Anklage aber wieder auf, weil laut US-Recht niemand für dasselbe Verbrechen zweimal vor Gericht gestellt werden dürfe. Am Montag entschied ein Gericht schließlich, das Verfahren wegen der Ermordung ihres kleinen Sohnes endgültig einzustellen.

US-Medienberichten zufolge reichte Milke Zivilklage gegen die verantwortlichen Behörden ein und könnte einen hohen Schadenersatz erstreiten. Die beiden Männer, die den Mord ausgeführt haben sollen, sind weiter im Todestrakt. Ein Termin für ihre Hinrichtung steht nicht fest.

loe/sun/dpa/AP/AFP

insgesamt 33 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
logabjörk 24.03.2015
1. die amerikansiche Justiz
ist einer Demokratie unwürdig. Man ist verraten und verkauft!!! 1 Mio Dollar für Debra. Und zwar schnell.
Ulrike E. 24.03.2015
2. @logabjörk:
Warum? Weil Ihnen die Aussagen glaubhaft erscheint? Ist es nicht eher merkwürdig, dass man auf ein kleines Kind (zum Zeitpunkt des Todes) war der Junge 4 Jahre alt, eine Art Lebensversicherung abschließt, die ausdrücklich die Mutter begünstigt? Und wenn man die englischen Infos dazu liest, hat Frau Milke ihren Sohn *einem der Täter* übergeben, bei einem flüchtigen Bekannten tut man dies eher selten. Oder ist dies neuerdings anders? Vielleicht einfach mal die englischen Infos dazu lesen: u.a. http://en.wikipedia.org/wiki/Debra_Milke Sie hat übrigens mit ihrem Sohn und einem der Täter das Apartment geteilt, ab August 1989. Die Tat geschah im Dezember 1989. Würden Sie mit einem Kind bei einer Person einziehen, die sie nur *flüchtig* kennen? Der Grund warum sie u.a. frei ist, weil einer der Täter eine *psychische Erkrankung hat (Shizophrenie) und darum *nicht glaubwürdig* genug sei. Er hat ein Geständnis bei der Polizei darüber abgelegt und auch Frau Milke belastet. Nur im Gerichtsverfahren wollte er nicht mehr aussagen, was das gutes Rechts *jedes Zeugen und Beklagten ist*.
sachsenbirne 25.03.2015
3. Rückständig
Unsere führende Nation hat das wackligste und unsicherste Rechtswesen das ich kenne. Unglaublich wie schnell man dort in der Todeszelle enden kann.
MartinDU 25.03.2015
4. Die Entschädigung...
...für fast ein Vierteljahrhundert, kann nicht hoch genug sein. Die erwähnte Million meines Vorredners würde ich als Peanuts bezeichnen. Sinn machen würde hier, dass die Verantwortlichen haften. Teils für die Entschädigung, teils mit ebenfalls Gefängnisstrafen. Ein Busfahrer geht ja auch in den Bau, wenn es einen Passanten umfährt, ein Kapitän wenn er ein Schiff auf die Seite legt usw. Es ist eine Doppelmoral, blieben die Juristen straffrei. Solche Fehler dürfen nicht passieren, im Zweifel FÜR den Angeklagten.
roithamer 25.03.2015
5. Ich sehe kein Motiv
Warum haben die beiden Männer Frau Milkes Sohn Christopher umgebracht?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.