Tödliche Hetzjagd Mutmaßlicher Täter aus U-Haft entlassen

Nach der tödlichen Hetzjagd auf einen 23-Jährigen in Berlin vor zwei Wochen ist einer der beiden mutmaßlichen Schläger aus der U-Haft entlassen worden. Der Haftbefehl wurde aufgehoben - es wird aber weiter ermittelt.

Blumen und Kerzen am Kaiserdamm vor zwei Wochen: Trauer nach der U-Bahn-Attacke
DPA

Blumen und Kerzen am Kaiserdamm vor zwei Wochen: Trauer nach der U-Bahn-Attacke


Berlin - Noch immer werden am Unfallort Blumen niedergelegt. Knapp zwei Wochen nach der tödlichen Flucht eines 23-jährigen Mannes in Berlin kommt ein Tatverdächtiger wieder auf freien Fuß. Der Haftbefehl gegen den mutmaßlichen Schläger werde aufgehoben, sagte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Martin Steltner.

Dem Mann könne nach Rekonstruktion des Falles nicht nachgewiesen werden, dass er an der Jagd beteiligt gewesen sei. Es werde aber weiter gegen ihn wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt, sagte Steltner. Ein 21-Jähriger befindet sich noch in U-Haft.

Auf der Flucht vor Angreifern war ein 23-jähriger Mann am 17. September auf dem Kaiserdamm in Charlottenburg von einem Auto erfasst worden und gestorben. Zuvor war das Opfer attackiert worden. Am Unfallort gedachten hunderte Menschen bei einer Demonstration des toten jungen Mannes.

Der Flucht soll eine Auseinandersetzung im U-Bahnhof vorausgegangen sein. Drei Tatverdächtige hatten sich gestellt, zwei kamen in Untersuchungshaft. Die beiden mutmaßlichen Angreifer seien bereits wegen Raubdelikten und Körperverletzungen bekannt, hieß es.

bos/dpa/dapd

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.