Tödliches Zugunglück in Viareggio Haftstrafen auch für Deutsche

Knapp acht Jahre nach einem schweren Zugunglück in Viareggio mit 32 Toten sind in Italien verantwortliche Manager schuldig gesprochen worden. Unter ihnen sind auch mehrere Deutsche.

Hinterbliebene der Opfer von Viareggio platzierten T-Shirts mit Fotos der Toten im Gerichtssaal
AFP

Hinterbliebene der Opfer von Viareggio platzierten T-Shirts mit Fotos der Toten im Gerichtssaal


32 Menschen starben und 27 weitere wurden verletzt, als am 29. Juni 2009 im Bahnhof von Viareggio ein mit Flüssiggas beladener Zug entgleiste. Mehrere Tankwagen kippten um, das explodierende Gas verwüstete große Teile des Stadtviertels.

Ein Gericht im italienischen Lucca hat nun - nach fast acht Jahren und 140 Verhandlungstagen - ein Urteil in dem Fall gesprochen. Anklagepunkte waren unter anderem mehrfache fahrlässige Tötung, fahrlässige Brandstiftung, fahrlässige Körperverletzung und Verursachen eines Eisenbahnunglücks. 23 der insgesamt 33 Angeklagten wurden für schuldig befunden - darunter sechs deutsche Mitarbeiter des Güterwagenzulieferers GATX Rail Europe. Sie wurden zu Haftstrafen zwischen acht und neun Jahren verurteilt, teilte das Unternehmen mit. Zwei weitere Deutsche wurden freigesprochen.

Der Unglückszug bestand aus 14 Kesselwagen der General American Transportation Corporation (GATX), die zum Teil bei der Polnischen Staatsbahn und zum Teil bei der Deutschen Bahn eingestellt waren. Zu GATX gehört auch das Unternehmen Jungenthal, das in Hannover Güterwagen baut und wartet. Drei der Verurteilten und zwei Freigesprochene arbeiteten für Jungenthal.

Das Urteil erging in erster Instanz. GATX Rail Europe will gegen das Urteil für seine Mitarbeiter in Berufung gehen.

Der ehemalige und der amtierende Chef der italienischen Bahn, Mauro Moretti und Mario Michele Elia, wurden zu sieben beziehungsweise siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt. Die Anklage hatte höhere Strafmaße gefordert, Betroffene und Hinterbliebene der Opfer zeigten sich enttäuscht von den Urteilen.

ala/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.