Paraguay Tote bei Gefechten zwischen Bauern und Polizisten

Die Kämpfe dauerten mehrere Stunden an: Rund hundert Bauern lieferten sich auf einem besetzten Landgebiet nordöstlich von Paraguays Hauptstadt Asunción Gefechte mit der Polizei. Mehrere Polizisten und Bauern starben.

Verletzter Polizist: Rund 80 Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht
DPA

Verletzter Polizist: Rund 80 Menschen wurden ins Krankenhaus gebracht


Asunción - Bei gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Landbesetzern sind in Paraguay mindestens 16 Menschen getötet worden. Die Bauern widersetzten sich am Freitag mit Feuerwaffen Polizisten, die sie aus einem 2000 Hektar großen Landgut zu vertreiben versuchten. Nach Angaben des Innenministers Carlos Filizzola starben neun oder zehn Landbesetzer und sieben Polizisten. Rund 80 Menschen wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Unter den Toten befinden sich der Chef der Spezialeinheit der Polizei und sein Stellvertreter.

Die Kämpfe im Bezirk Canindeyú, der mehr als 200 Kilometer nordöstlich von Asunción liegt, dauerten mehrere Stunden an. Nach Angaben der Polizei hatten mehrere hundert landlose Bauern in Curuguaty ein Naturschutzgebiet besetzt, das dem Unternehmer Blas Riquelme gehört.

Der Polizeichef des Bezirks Canindeyú, Walter Gomez, sagte einem Fernsehsender, als die Polizei zur Räumung angerückt sei, hätten die Bauern sofort geschossen. Diese seien mit großkalibrigen Waffen ausgerüstet gewesen. "Sie haben direkt geschossen, um zu töten", sagte Gomez. Präsident Fernando Lugo ordnete militärische Unterstützung der Polizei an. Das Parlament wurde zu einer Sondersitzung einberufen.

Riquelme erklärte am Freitag, an der Landbesetzung hätten Mitglieder der Paraguayischen Volksarmee (EEP), einer kleinen Guerillagruppe, teilgenommen. Innenminister Filizzola bestritt auf einer Pressekonferenz in Asunción, dass es bislang Anzeichen hierfür gebe. Bei den Vorfällen in Curuguaty seien 321 bewaffnete Polizisten mit Unterstützung von Hubschraubern im Einsatz gewesen.

kha/dpa/dapd

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.