Türkei Berufungsgericht hebt Haftstrafe gegen Journalistin auf

Weil sie den türkischen Ex-Ministerpräsidenten und seine Söhne beleidigt haben soll, war die Journalistin Pelin Ünker zu einem Jahr Haft verurteilt worden. Nun kam es zu einer überraschenden Wendung.


Ein türkisches Gericht hat eine Haftstrafe gegen die regierungskritische Journalistin Pelin Ünker für ungültig erklärt. "Manchmal passieren türkischen Journalisten auch gute Dinge", schrieb sie auf Twitter: "Das Berufungsgericht hat die Freiheitsstrafe gegen mich aufgehoben."

Sie war im Januar nach Recherchen zu den "Paradise Papers" wegen Beleidigung des Ex-Ministerpräsidenten Binali Yildirim und seinen Söhnen zu rund einem Jahr Haft verurteilt worden. Sie müsse nun eine Strafe von umgerechnet knapp 1050 Euro zahlen, sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur.

Ünker hatte als Wirtschaftsredakteurin bei der türkischen Tageszeitung "Cumhuriyet" an der Recherche zu den "Paradise Papers" mitgearbeitet, in denen internationale Medien Finanzgeschäfte von Politikern, Prominenten und Konzernen über Briefkastenfirmen offengelegt wurden.

Zweites eingestelltes Verfahren

Die Spuren hatten sie unter anderem zu den Söhnen von Binali Yildirim geführt. Bereits Ende März war ein zweites Verfahren eingestellt worden, das wegen ähnlicher Vorwürfe unter anderem der Finanzminister und Schwiegersohn von Präsident Recep Tayyip Erdogan, Berat Albayrak, angestrengt hatte. Die Anklageschrift sei nicht in der vorgeschriebenen Zeit von vier Monaten vorgelegt worden, hatte Ünkers Anwalt gesagt.

In den vergangenen Jahren hatte es regelmäßig Verfahren gegen Journalisten der regierungskritischen "Cumhuriyet" gegeben. So waren im April des vergangenen Jahres 15 Mitarbeiter der Zeitung trotz internationaler Kritik zu Haftstrafen verurteilt worden. Seit dem Putschversuch 2016 hat Erdogan in der Türkei rund 150 Medienhäuser schließen lassen.

hba/dpa



insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
mitch72 07.05.2019
1. Logisch
Um nach Aussen den Anschein zu wahren, wird eine kritische Journalistin freigelassen, damit bei den Neuwahlen in Istanbul eins auf saubere Weste gemacht werden kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.