Lebenserhaltende Maschinen abgestellt Tugce A. ist tot

Sie starb an ihrem Geburtstag: Tugce A. ist nach einer Prügelattacke in Offenbach ihren schweren Verletzungen erlegen. Die Eltern ließen am späten Freitagabend die Maschinen in der Klinik abstellen, die ihre Tochter noch am Leben hielten.
Lebenserhaltende Maschinen abgestellt: Tugce A. ist tot

Lebenserhaltende Maschinen abgestellt: Tugce A. ist tot

Foto: AP/dpa

Offenbach - Mediziner haben die lebenserhaltenden Maßnahmen bei der schwer verletzten Studentin Tugce A. in der Offenbacher Klinik auf Wunsch der Eltern eingestellt. Die junge Studentin war Opfer einer brutalen Prügelattacke geworden und hatte seither im Koma gelegen. "Die Maschinen wurden abgeschaltet", sagte der Vater Tugces dem Hessischen Rundfunk . Ein Sprecher der Polizei in Offenbach bestätigte am Samstagmorgen die Angaben.

Am Freitag hatten sich rund 1500 Menschen vor dem Krankenhaus in Offenbach zu einer Mahnwache versammelt. Sie stellten Kerzen auf, ein Klavierspieler spielte ihre Lieblingssongs, Freunde ließen Luftballons mit Abschiedsworten aufsteigen.

Am Freitag war Tugces Geburtstag, sie wurde 23 Jahre alt.

Vor fast zwei Wochen war die junge Frau nach einem Streit in einem McDonald's-Lokal mutmaßlich von einem 18-Jährigen auf dem Parkplatz so schwer gegen den Kopf geschlagen worden, dass sie auf den Asphalt fiel. Durch Schlag oder Sturz erlitt sie ein Schädel-Hirn-Trauma und fiel ins Koma. Am vergangenen Mittwoch war Tugce A. für hirntot erklärt worden.

Fotostrecke

Mahnwache für Tugce: Kerzen und Tränen zum Abschied

Foto: Hannelore Foerster/ Getty Images

Die hessische Landesregierung hat der Familie der Studentin ihr Beileid ausgesprochen. Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und der stellvertretende Regierungschef Tarek Al-Wazir (Grüne) zeigten sich bestürzt: "Wir sind tief betroffen von der Gewalttat und dem sinnlosen Ende dieser jungen Frau."

Weil Tugce A. sich offenbar in einem Akt von Zivilcourage in den Streit eingemischt hatte, der ihr zum Verhängnis geworden war, regte Bouffier an, Tugce A. posthum für das Bundesverdienstkreuz vorzuschlagen. Er begrüße eine Internetpetition mit der entsprechenden Forderung und würde selbst auf den Bundespräsidenten zugehen, teilte die Staatskanzlei mit.

Die Onlinepetition  auf change.org hatten bis zum Abend rund 60.000 Menschen unterzeichnet. Die junge Frau, heißt es dort, habe gezeigt, "dass Rückgrat und Eintreten für andere nicht einfach ist", und sei "ein Vorbild für uns alle".

daf
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.