Angriff auf Tugce Albayrak Begleiter wollte Täter offenbar stoppen

Der 18-jährige Täter hat sich von seinem Angriff auf Tugce Albayrak auch von einem Freund nicht abbringen lassen - das berichtet die "Bild"-Zeitung. Bundespräsident Gauck prüft eine Ehrung für die Getötete.


Offenbach - Neue Erkenntnisse zum Verlauf des Angriffs auf Tugce Albayrak: Wie die "Bild"-Zeitung online berichtet, zeigen Überwachungsaufnahmen vom Parkplatz des Offenbacher McDonald's-Restaurants, wie ein Begleiter den mutmaßlichen Täter Sanel M. zurückzuhalten versucht.

Nach einer kurzen Konfrontation mit der Gruppe um Tugce sei der 18-jährige Sanel M. zuerst in ein Auto gestiegen, habe den Wagen aber schnell wieder verlassen. Dann sei er von seinem Begleiter mehrfach gestoppt worden. Sein Kumpel habe Sanel M. geschubst, an ihm gezerrt und sich schließlich zwischen ihn und Tugce gedrängt.

Trotzdem habe Sanel M. schließlich Tugce Albayrak gegen die Schläfe geschlagen. Der Vorgang sei auf der pixeligen, dunklen Videoaufzeichnung allerdings schwer zu erkennen. Danach aber sei deutlich zu sehen, wie Tugce nach hinten fällt und mit dem Kopf auf dem Asphalt aufschlägt.

Fotostrecke

10  Bilder
Der Tod von Tugce Albayrak: Überwachungsvideo liefert neue Erkenntnisse

Dabei erlitt sie ein Schädel-Hirn-Trauma und fiel ins Koma. Am vergangenen Mittwoch wurde Tugce für hirntot erklärt. Am Freitagabend, ihrem 23. Geburtstag, wurden die lebenserhaltenden Maschinen auf Wunsch der Eltern abgeschaltet, wie die Polizei am Samstagmorgen mitteilte.

Bundespräsident Joachim Gauck hat den Eltern der verstorbenen Studentin derweil sein Beileid ausgesprochen. "Niemand kann den Schmerz ermessen, den Sie, Ihre Familie und die Freundinnen und Freunde Ihrer Tochter jetzt erleiden", schrieb Gauck am Samstag in einem Kondolenzbrief. "Wo andere Menschen wegschauten, hat Tugce in beispielhafter Weise Mut und Zivilcourage bewiesen und stand den Opfern einer Gewalttat bei." Dabei sei sie "selbst zum Opfer eines brutalen Verbrechens geworden". Gauck schrieb weiter, er sei "entsetzt und erschüttert" über die Tat.

Auch einen Verdienstorden für Tugce Albayrak will der Bundespräsident prüfen lassen. Das teilte Gauck nach dpa-Informationen am Samstag der Internetplattform "change.org" mit. Dort hatte ein Hannoveraner eine entsprechende Onlinepetition ins Leben gerufen und mehr als 50.000 Unterschriften gesammelt.

Als Auslöser für den Angriff auf Tugce Albayrak gilt, dass sie zwei jungen Frauen zur Hilfe geeilt war, die auf der McDonald's-Toilette belästigt wurden - vermutlich von Sanel M. Die beiden Frauen haben sich bislang nicht bei der Polizei gemeldet. Eine Überwachungskamera gibt es im Untergeschoss des Lokals, wo sich die Toiletten befinden, nicht - anders als auf dem Parkplatz.

Am Freitag hatten sich rund 1500 Menschen vor dem Krankenhaus in Offenbach zu einer bewegenden Mahnwache versammelt. Sie stellten Kerzen auf, ein Pianist spielte Tugces Lieblingssongs, Freunde ließen Luftballons mit Abschiedsworten aufsteigen.

sha/AFP/dpa



insgesamt 107 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
weltbetrachter 29.11.2014
1. Trauer, Entsetzen, Wut
Der Familie gilt mein tiefempfundenes Beileid. Mit großem Entsetzen nimmt man diesen Vorfall zur Kenntnis. Danach kommt nur noch Wut über den Täter und die Sinnlosigkeit der Tat hoch. Wo sind wir in diesem Land hingeraten ?
sabrina74 29.11.2014
2. Großen Respekt
Vor so einem jungen Mädel kann man nur den größten Respekt haben – derartige Zivilcourage in diesem Alter ist sicher nicht selbstverständlich. Dazu kommt noch ihr Entschluß, als Organspenderin zur Verfügung zu stehen. Auch das ist mit 23 ganz und gar nicht selbstverständlich. Für die Eltern muß der Schmerz grenzenlos sein. Mein Beileid - Tugce sollte in der Tat alle zum Nachdenken anregen.
horstpremium 29.11.2014
3. Ehre nach dem Tod
Sehr gut wenn Zivilcourage geehrt wird. Allerdings bleibt doch auch im Gedächtnis, dass man unter Umständen seinen eigenen Einsatz mit der Gesundheit bezahlt. Liebe Richter, sperrt doch die coolen Prügel-Kollegas einfach mal einen Tick früher ein - eine Bewährungsstrafe ist doch ein gefühlter Freispruch.
burgelh 29.11.2014
4.
Für die Familie ist die Situation sehr schwer. Schlimmer kommt es leider zur Gerichtsverhandlung. Jugendstrafe mildernde Umstände und und. Ich wünsche der Familie viel Kraft. Das Urteil wird dieser Straftat nicht gerecht wie in vielen anderen Prozessen
hjakob 29.11.2014
5. es ist unsagbar traurig...
...was dieser jungen und mutigen Frau passiert ist.Sie ist eine Heldin für mich und sicher auch für viele andere Menschen. Ich habe diese Frau nicht persönlich gekannt,aber ich kann meine Traurigkeit nicht in Worte fassen. Mein ganzes Mitgefühl gilt der Familie von Tugce.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.