Schwester getötet 19-Jähriger muss sieben Jahre in Jugendhaft

Weil er seine elf Jahre alte Schwester tötete, muss ein junger Mann aus Niedersachsen sieben Jahre in Jugendhaft. Das Motiv des 19-Jährigen ist weiter unklar.
Anwältin Voges im Landgericht Stade: Revision ist geplant

Anwältin Voges im Landgericht Stade: Revision ist geplant

Foto: Ingo Wagner/ dpa

Stade - Das Landgericht Stade hat einen 19-Jährigen wegen Totschlags seiner Schwester zu sieben Jahren Jugendhaft verurteilt. "Er hat das Kind getötet, das Motiv bleibt allerdings unklar", sagte der Vorsitzende Richter Berend Appelkamp. Mit seinem Urteil folgte er dem Antrag der Anklage. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

Nach Überzeugung des Gerichts hatte der 19-Jährige seine Schwester im März in Neu Wulmstorf (Kreis Harburg) erwürgt. Danach verpackte er die Leiche in einen Müllsack und versteckte sie im Schuppen seines Elternhauses. "Es gibt keinerlei Anhaltspunkte dafür, dass eine fremde Person damit etwas zu tun hat", sagte Appelkamp.

Der 19-Jährige hatte die Tat vor Gericht abgestritten. "Ich war's nicht", sagte er nach den Plädoyers seiner Verteidiger. Sie wollen nun Revision einlegen. "Alle Zeugen haben ausnahmslos berichtet, dass er seine Schwester geliebt habe", sagte Rechtsanwältin Annette Voges.

Zeugen beschrieben den Angeklagten im Prozess als liebenswürdig, hilfsbereit und sehr fürsorglich seinen vier jüngeren Schwestern gegenüber. Die Elfjährige soll er am meisten gemocht haben.

aar/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.