Urteil Kinder sollen zu polygamer Sekte zurückkehren

Sie waren ihren Eltern wegen des Verdachts des Missbrauchs abgenommen worden: Jetzt entschied der Oberste Gerichtshof von Texas, dass die 468 Kinder zurück in ihre Familien müssen - und damit in die polygame Sekte FLDS des selbsternannten Propheten Warren Jeff.


Chicago - Der Streit um das Schicksal der insgesamt 468 Kinder schwelt schon seit längerem: Jetzt nannte der Oberste Gerichtshof des Bundesstaates Texas die Entscheidung der Sozialbehörden "unbegründet". Die Sozialarbeiter hatten tatsächlichen oder drohenden sexuellen Missbrauch der Kinder angeführt, da sie bei einer polygamen Sekte lebten.

Das Gericht erklärte, um die Kinder zu schützen, gebe es andere Mittel als deren Trennung von den Eltern und Einweisung in Pflegeheime. Ob die Kinder nun wirklich auf die Ranch der Sekte zurückkehren müssen, war zunächst offen.

Sozialbeamte hatten das riesige Gelände der Ranch der "Fundamentalistischen Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage" (FLDS) Anfang April durchsucht und die 468 Kinder weggebracht. Darunter waren auch schwangere minderjährige Mädchen. Begründet wurde der Einsatz mit dem Missbrauch bei der FLDS, die die Polygamie praktiziert.

Mädchen würden unmittelbar nach Beginn ihrer Pubertät dazu gebracht, Geschlechtsverkehr mit sehr viel älteren Männern zu haben, die als ihre "spirituellen Ehemänner" bezeichnet würden. Die Jungen würden darauf gedrillt, diesen Missbrauch zu akzeptieren und fortzusetzen.

Das Gericht bemängelte in seinem Urteil, die Mitarbeiter des Jugendamtes hätten "alle 468 Kinder der Ranch ohne einen richterlichen Beschluss mitgenommen". Es gab damit einem Bezirksgericht recht, das vor einer Woche ebenfalls von einer unrechtmäßigen Maßnahme gesprochen hatte.

Die Gesetzgebung gebe dem zuständigen Bezirksgericht "weitreichende Befugnisse, um die Kinder zu beschützen, ohne sie von ihren Eltern zu trennen und in Pflege zu geben", erklärte der Oberste Gerichtshof. Dazu gehöre zum Beispiel die Möglichkeit, "mutmaßliche Täter aus der Umgebung des Kindes zu entfernen".

Die Ranch, auf der die FLDS-Anhänger leben, wurde 2003 von ihrem selbsternannten Propheten Warren Jeffs erworben. Jeffs wurde 2006 in Las Vegas verhaftet und wegen der Zwangsverheiratung eines minderjährigen Mädchens mit einem Cousin wegen Beihilfe zur Vergewaltigung zu lebenslanger Haft verurteilt.

Ob die Kinder nach dem Urteil des Obersten Gerichtshofes tatsächlich zu der Ranch zurückkehren werden, war zunächst unklar. Beobachter schlossen nicht aus, dass der Fall bis hin zum Obersten Gerichtshof der USA ausgefochten wird.

jjc/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.