Urteil Klatten-Erpresser muss Millionen zurückzahlen

9,5 Millionen Euro plus Zinsen - diese Summe muss Helg S. der BMW-Großaktionärin Susanne Klatten zurückzahlen. Der Schweizer Betrüger hatte sie mit intimen Videos erpresst und Millionen erschwindelt. Klatten kann das Geld nun 30 Jahre lang einfordern.

BMW-Großaktionärin Klatten: Anspruch von Rückzahlung von ergaunerten Millionen
DDP

BMW-Großaktionärin Klatten: Anspruch von Rückzahlung von ergaunerten Millionen


Augsburg - Susanne Klatten hat vor dem Augsburger Landgericht die Rückzahlung der von Helg S. ergaunerten Millionen eingeklagt. Sie habe Anspruch auf knapp 9,5 Millionen Euro plus fünf Prozent Zinsen, sagte der Vizepräsident des Gerichts, Maximilian Hofmeister.

Sieben Millionen Euro der Summe beansprucht die Quandt-Erbin für sich, den Rest erstritt sie für zwei weitere von S. betrogene Frauen. Der Schweizer Gigolo sitzt derzeit in Landsberg am Lech im Gefängnis. Er war im März wegen gewerbsmäßigen Betrugs und versuchter gewerbsmäßiger Erpressung zu sechs Jahren Haft verurteilt worden. S. hatte Klatten und weitere Frauen verführt und sie mit Lügengeschichten zu Millionenzahlungen gebracht.

Klatten gewährte ihm ein Darlehen von sieben Millionen Euro. Als er versuchte, sie mit der Veröffentlichung von intimen Videos zu erpressen, zeigte sie ihn schließlich an. S. wurde im Januar 2008 bei einer fingierten Geldübergabe in Tirol festgenommen. Er hatte zuvor zwei weitere Frauen mit Lügengeschichten um insgesamt 2,4 Millionen Euro erleichtert. Über den Verbleib des Geldes ist nichts bekannt. S. hatte sich dazu nie geäußert.

Auch in dem jetzigen Prozess schwieg er. Aus diesem Grund erging bereits im Oktober ein Versäumnisurteil im schriftlichen Verfahren. Weil S. keinen Einspruch einlegte, ist das Urteil nun rechtskräftig.

Ob Klatten das Geld jemals erhält, ist unklar. Sie kann die Millionen dreißig Jahre lang zurückfordern. Sollte S. erben oder auf andere Weise zu Vermögen kommen, könnte Klatten eine Zwangsvollstreckung betreiben, sagte Hofmeister.

hut/dpa/ddp



© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.