Nach dem Todesurteil Boston-Bomber will neuen Prozess

Wegen des Attentats auf den Boston-Marathon wurde Dschochar Zarnajew zum Tode verurteilt. Doch seine Anwälte wollen das Verfahren neu aufrollen.
Dschochar Zarnajew: Boston-Bomber will Todesurteil abwenden

Dschochar Zarnajew: Boston-Bomber will Todesurteil abwenden

Foto: JANE FLAVELL COLLINS / REUTERS

Der zum Tode verurteilte Boston-Bomber Dschochar Zarnajew will das Urteil gegen ihn vor Gericht anfechten. Einen entsprechenden Antrag stellten seine Verteidiger. Ein ausführlicher Schriftsatz soll bis Mitte August eingereicht werden. Durch das Berufungsverfahren könnte sich der Fall noch über Monate oder gar Jahre hinziehen.

Zarnajew, 21, hatte im April 2013 gemeinsam mit seinem Bruder Tamerlan im Zieleinlauf des Boston-Marathons zwei Sprengsätze gezündet. Durch die Explosion wurden drei Menschen getötet und 260 verletzt. Eine Geschworenenjury sprach das Todesurteil im Mai. Bei der formellen Verlesung des Urteils vor zwei Wochen hatte Zarnajew die Tat gestanden.

Der Einfluss des älteren Bruders

Die Zarnajew-Brüder stammen aus einer tschetschenischen Familie und waren als Kinder mit ihren Eltern in die Vereinigten Staaten eingewandert. Dschochar Zarnajew ist seit 2012 US-Staatsbürger und studierte an der University of Massachusetts in Dartmouth Meeresbiologie.

Sein älterer Bruder Tamerlan kam auf der Flucht nach dem Attentat ums Leben. Er hatte sich dem radikalen Islam zugewandt und soll bei einem Aufenthalt im Kaukasus Anfang 2012 Kontakt zu extremistischen Gruppen gehabt haben. Die Verteidigung hatte argumentiert, dass Dschochar unter dem Einfluss seines Bruders gehandelt habe, konnte damit das Todesurteil aber nicht abwenden.

sms/dpa/AFP/AP
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.