30 Jahre unschuldig in Haft Brüder erhalten 75 Millionen US-Dollar Entschädigung

Eine tote Elfjährige und zwei Geständnisse – der Fall aus dem Jahr 1983 schien schnell gelöst. Doch dann entlastete ein DNA-Test die mutmaßlichen Mörder. Nun werden sie entschädigt.
Henry McCollum (2014 nach seiner Haftentlassung)

Henry McCollum (2014 nach seiner Haftentlassung)

Foto: Michael Biesecker / AP

Der Fall hatte 2014 für einiges Aufsehen gesorgt. Damals wurden Henry Lee McCollum und Leon Brown aus der Haft entlassen. Beide hatten zuvor drei Jahrzehnte hinter Gittern verbracht – für einen Mord, den sie nicht begangen hatten. In den folgenden Jahren bemühten sich die Brüder, Entschädigung für ihr erlittenes Unrecht zu erstreiten. Nun hat ihnen eine Jury im US-Bundesstaat North Carolina insgesamt rund 75 Millionen US-Dollar zugesprochen.

Jeder von ihnen erhält pro Jahr im Gefängnis eine Million US-Dollar, hinzu kommen weitere 13 Millionen an Sonderentschädigung. Die Jury habe »getan, was das Rechtssystem heute noch tun kann, um so spät noch Gerechtigkeit herzustellen«, erklärte ein Anwalt der Brüder. Über den Fall berichtete unter anderem der britische »Guardian«. 

Ein DNA-Test hatte McCollum und Brown 2014 zur Freiheit verholfen. 30 Jahre nach ihrer Verurteilung wegen Vergewaltigung und Ermordung einer Elfjährigen waren die beiden geistig behinderten Halbbrüder von der US-Justiz als unschuldig entlastet worden.

Unter Berufung auf neue DNA-Beweise entließ ein Richter im Bezirk Robeson im US-Bundesstaat North Carolina den Todeskandidaten McCollum und den zu lebenslanger Haft verurteilten Brown aus dem Gefängnis.

Geständnisse warfen Fragen auf

Das elfjährige Mädchen war 1983 nach einer Vergewaltigung tot auf einem Feld aufgefunden worden, umgeben von leeren Bierdosen und Zigarettenkippen. Die Polizei verhörte die damals 19- und 15-jährigen Halbbrüder. Obwohl McCollum zunächst nichts über den Vorfall wusste, präsentierte die Polizei nach einem fünfstündigen Verhör ein unterschriebenes Geständnis.

Auch Brown erklärte sich für schuldig. Wie die Geständnisse zustande kamen, ließ sich nicht mehr nachvollziehen. Damals waren die Ermittler noch nicht zu Ton- oder Videomitschnitten von Geständnissen verpflichtet. McCollum und Brown wurden zum Tode verurteilt, Browns Strafe wurde später in lebenslange Haft umgewandelt.

Später wurde klar: Die Schuldbekenntnisse der beiden afroamerikanischen Jugendlichen enthielten Fakten, die den Halbbrüdern unmöglich bekannt gewesen sein konnten.

jok
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.