USA Schüsse auf Flughafen in Florida - mehrere Tote

Auf einem Flughafen in Florida hat ein bewaffneter Mann um sich geschossen. Neun Menschen sollen getroffen worden sein, es gibt mehrere Tote. Über die Hintergründe der Tat ist noch nichts bekannt.


Im US-Bundesstaat Florida hat ein Bewaffneter auf dem Flughafen der Stadt Fort Lauderdale mindestens fünf Menschen erschossen. Acht Personen wurden verletzt, teilten die Behörden in Florida mit. Insgesamt sollen nach bisher unbestätigten Informationen neun Menschen von Kugeln getroffen worden sein.

Nach Angaben von Bürgermeisterin Barbara Sharief wurde der Schütze festgenommen. Über die Hintergründe der Tat und ein mögliches Motiv sei bislang nichts bekannt.

Der verhaftete Mann ist nach Aussagen des Senators von Florida, Bill Nelson, 26 Jahre alt und soll bei der US-Army gewesen sein. Er soll sich in psychologischer Behandlung befunden haben.

Die kanadische Botschaft teilte mit, der verhaftete Mann sei kein Kanadier und auch nicht mit einem Flugzeug aus Kanada angereist, wie zwischendurch angenommen wurde. "Es gibt keine Verbindung nach Kanada", sagte eine kanadische Botschafterin in Washington. Stattdessen soll der Schütze von Anchorage über Minneapolis nach Fort Lauderdale gekommen sein.

Zeugen beschrieben, wie Reisende rennend flüchteten. Andere befanden sich auf dem Rollfeld, wie auf direkt übertragenen Fernsehbildern zu sehen war. Nach Angaben der Flughafenverwaltung fielen die Schüsse im Bereich der Gepäckabholung.

Als einer der Ersten berichtete der frühere Regierungssprecher von Präsident George W. Bush, Ari Fleischer, auf Twitter über den Vorfall. Er befand sich demnach zum Zeitpunkt des Vorfalles auf dem Flughafen.

"Es sind Schüsse gefallen. Alle rennen weg", schrieb Fleischer. "Alles ist jetzt wieder ruhig, aber die Polizei lässt niemanden aus dem Flughafen raus, zumindest nicht dort, wo ich gerade bin."

mxw/dpa/Reuters/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.