Supermarkt in Iowa Vermisster Mitarbeiter nach zehn Jahren tot hinter Gefrierschrank gefunden

Im November 2009 verschwand ein 25-Jähriger im US-Bundesstaat Iowa spurlos. Knapp zehn Jahre später wurde die Leiche des Mannes entdeckt - an seinem Arbeitsplatz.

Ehemaliger No-Frills-Supermarkt in Council Bluffs
Google Street View

Ehemaliger No-Frills-Supermarkt in Council Bluffs


Anfang des Jahres entdeckten Arbeiter in einem ehemaligen Supermarkt in Council Bluffs im US-Bundesstaat Iowa eine Leiche. Sie lag hinter einem Gefrierschrank. Nun ist klar: Bei dem Toten handelt es sich um Larry M., einen Angestellten des Geschäfts, der seit dem 28. November 2009 vermisst wurde. Das teilten die Behörden am Montag mit, wie unter anderem der Sender CNN und die Tageszeitung "Des Moines Register" berichteten.

Ermittler der Kriminalpolizei in Iowa identifizierten den Toten demnach mithilfe einer DNA-Probe seiner Eltern. Zudem habe die bei der Leiche gefundene Kleidung mit der Beschreibung der Kleidung des Vermissten übereingestimmt, teilte die Polizei in Council Bluff mit. Eine Autopsie zeigte den Angaben zufolge keine Anzeichen von Gewalteinwirkung, der Tod wurde als Unfall eingestuft.

Seine Eltern hatten Larry M. laut den Berichten vor knapp zehn Jahren als vermisst gemeldet, nachdem er nach einem Streit das Haus verlassen hatte. Sie sagten den Ermittlern damals, dass der 25-Jährige irrational handelte, möglicherweise aufgrund von Medikamenten. Hinweise auf seinen Verbleib hatte die Polizei damals nicht.

Schmaler Spalt zwischen Gefrierschrank und Wand

Das änderte sich erst im vergangenen Januar, als Arbeiter Regale und Gefrierschränke aus den inzwischen seit einigen Jahren geschlossenen Supermarkt räumten. Die Ermittler vermuten inzwischen, dass Larry M. an jenem Novembertag in den Supermarkt gegangen und auf einen der Gefrierschränke geklettert ist. Der Platz sei als Lager genutzt worden, sagte der Polizist Todd Weddum. Manchmal hätten sich Angestellte dorthin zurückgezogen, um ungestört Pause zu machen.

Die Polizei geht davon aus, dass Larry M. in einen knapp 50 Zentimeter breiten Spalt zwischen dem Gefrierschrank und einer Wand stürzte und dort gefangen war. Laut Weddum könnten die Kompressoren der Gefrierschränke einen solchen Lärm gemacht haben, dass keine Hilferufe zu hören waren.

wit



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.