Bluttat von Utrecht Polizei nimmt weiteren Verdächtigen fest

Nach den tödlichen Schüssen in Utrecht hat die niederländische Polizei einen 40-Jährigen festgenommen. Gegen zwei weitere Männer erhärtete sich der Verdacht nicht - sie kamen wieder frei.

Einsatzkräfte in Utrecht
AP

Einsatzkräfte in Utrecht


Die Polizei in den Niederlanden hat im Zusammenhang mit den tödlichen Schüssen in Utrecht einen weiteren Verdächtigen in Gewahrsam genommen. Es handle sich um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Der Mann sei bereits am Nachmittag von einer Spezialeinheit der Polizei festgenommen worden. Einzelheiten zu dem Verdacht gegen den Mann nannte die Staatsanwaltschaft nicht.

Als Hauptverdächtiger gilt ein 37-Jähriger, der am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden war. Er soll am Montag in einer Straßenbahn drei Menschen erschossen und drei weitere Personen schwer verletzt haben.

Zwei weitere Männer, die bereits am Montag festgenommen worden waren, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft inzwischen aus der Haft entlassen. Sie werden nicht länger verdächtigt.

Im Video: Utrecht nach den Schüssen

SPIEGEL ONLINE

Das Motiv des mutmaßlichen Schützen ist unterdessen weiter unklar. Die Polizei schließt nicht aus, dass es ein terroristisches Motiv für die Tat gab. Der Fund eines Briefes im Fluchtfahrzeug des Tatverdächtigen spricht für diese Theorie. Aber auch ein persönliches Motiv wird geprüft.

Fest steht, dass der Hauptverdächtige, der türkischstämmige Gökmen T., ein langes Vorstrafenregister hat. "Wir wissen relativ viel über ihn", sagte Rutker Jeuken vom Innenministerium. Im Dezember 2013 wurde er wegen versuchten Totschlags verurteilt, vor zwei Wochen begann eine Verhandlung wegen eines Vergewaltigungsvorwurfs. Darüber hinaus wurde er wegen Ladendiebstahls, Trunkenheit am Steuer, Sachbeschädigung und Beleidigung vor Gericht gestellt.

Viele Bürger Utrechts haben am Tatort Blumen für die Opfer niedergelegt, darunter auch Bürgermeister Jan van Zanen. Durch die Schüsse kamen eine 19 Jahre alte Frau aus der Gemeinde Vianen und zwei Männer im Alter von 28 und 49 Jahren aus Utrecht ums Leben. Außerdem wurden drei Menschen schwer verletzt: eine 20 Jahre alte Frau aus Utrecht, ein 74 Jahre alter Mann aus dem Ort De Meern und eine 21 Jahre alte Frau aus Nieuwegein. Vier Menschen erlitten leichte Verletzungen, weil sie zum Beispiel in der Hektik unmittelbar nach der Tat stürzten.

kko/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.