Vatikan Zwei Priester wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt

Wegen sexuellen Missbrauchs und Beihilfe sollen sich zwei katholische Geistliche vor einem Kirchengericht verantworten. Papst Franziskus hatte den Weg für die Strafverfolgung frei gemacht.

Petersplatz in Rom
AFP

Petersplatz in Rom


Zwei italienischen Priestern soll wegen Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen innerhalb des Vatikans der Prozess gemacht werden. Dies habe der Justizpromotor des Vatikans entschieden, teilte der Heilige Stuhl mit.

Gabriele Martinelli werde sexueller Missbrauch vorgeworfen, Enrico Radice Beihilfe zum Missbrauch. Es gehe um Vorfälle im sogenannten Präseminar Pius X. vor dem Jahr 2012. Bekannt geworden waren die Vorwürfe durch den Investigativjournalisten Gianluigi Nuzzi, der in seinem zuletzt erschienen Buch "Erbsünde" darüber berichtet hatte.

In seinem Statement erklärte der Vatikan, dass die Ermittlungen im November 2017 eingeleitet wurden, nachdem die Presse darüber berichtet hatte. Die Klage sei möglich geworden durch eine Anordnung des Papstes, die eine zum Tatzeitpunkt geltende juristische Unverfolgbarkeit eines Verdächtigen aufgehoben habe.

Martinelli sei zur Zeit der mutmaßlichen sexuellen Übergriffe 21 Jahre alt und für die Ausbildung von Ministranten zuständig gewesen. Martinelli wurde 2017 zum Priester geweiht. Radice war Rektor der Einrichtung.

Das Präseminar Pius X. liegt innerhalb der Mauern des Vatikans, nur wenige Schritte von der Residenz von Papst Franziskus entfernt. In dem Präseminar leben minderjährige Ministranten, die im Petersdom und bei Zeremonien des Papstes dienen.

Zeuge berichtet von 140 Missbrauchsfällen

Italienischen Presseberichten zufolge hatte ein junger polnischer Ministrant, der sich mit einem der Opfer das Zimmer teilte, von Dutzenden sexuellen Übergriffen berichtet. Er sei Zeuge von bis zu 140 Missbrauchsfällen geworden und habe geschildert, dass Martinelli seine Opfer durch "Macht und Einschüchterung" gefügig gemacht habe. Mit anderen Mitbewohnern zusammen hatte er die Übergriffe zunächst Vorgesetzten Martinellis gemeldet und später Kardinäle schriftlich informiert.

Papst Franziskus hatte im Mai eine interne Meldepflicht für Missbrauchsfälle eingeführt. Die katholische Kirche wird seit Jahren von Missbrauchsskandalen erschüttert. Ende Februar hatte der Papst bei einem Krisengipfel im Vatikan "konkrete und wirksame Maßnahmen" der Kirche gegen sexuellen Kindesmissbrauch gefordert. Das im Mai erlassene Dekret zur Verschärfung des Kirchenrechts war ein Ergebnis des Krisengipfels.

ala/AFP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.