Verbrechen in Australien Junge Frau über Facebook in tödliche Falle gelockt

Einer 18-jährigen Australierin ist eine Bekanntschaft im Online-Netzwerk Facebook zum Verhängnis geworden. Ein Mann lockte sie unter falschem Namen und unter dem Vorwand eines nächtlichen Tier-Pflegekurses in ein Naturschutzgebiet. Dort wurde ihre Leiche gefunden.

Australien

Sydney - Ihr Vertrauen in eine Internet-Bekanntschaft hat eine junge Frau in das Leben gekostet. Die Leiche der 18-jährigen Nona B. wurde in einem Naturschutzgebiet im Südwesten von Sydney gefunden, berichteten australische Zeitungen. Zuvor hatte sie sich dort über Facebook mit einem jungen Mann verabredet.

Wie ein Polizist der Zeitung "Sunday Telegraph" sagte, war Nona eine Tierliebhaberin. Sie sei möglicherweise davon ausgegangen, an einem nächtlichen Trainingskurs zur Pflege wild lebender Tiere teilzunehmen. Bei dieser Geschichte habe es sich aber um einen Schwindel gehandelt.

Nach Angaben der Polizei hatte Nona sogar ihren Eltern erzählt, dass sie sich mit zwei Männern treffen wollte, die sie über Facebook kennengelernt hatte. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass es den zweiten Mann gar nicht gab.

In dem Fall wurde der 20-jährige Christopher James D. wegen Mordes angeklagt. Er soll sich bei Facebook unter falschem Namen mit der 18-Jährigen angefreundet haben und sie in das Naturschutzgebiet gelockt haben.

Die Polizei erklärte zwar, das Verbrechen sei ungewöhnlich, mahnte die Nutzer sozialer Online-Netzwerke aber dennoch zur Vorsicht. Dort tummelten sich "Räuber und Perverse", sagte ein Polizeisprecher. "Man weiß einfach nicht, mit wem man redet."

mmq/AFP