Verbrechen in Australien Junge Frau über Facebook in tödliche Falle gelockt

Einer 18-jährigen Australierin ist eine Bekanntschaft im Online-Netzwerk Facebook zum Verhängnis geworden. Ein Mann lockte sie unter falschem Namen und unter dem Vorwand eines nächtlichen Tier-Pflegekurses in ein Naturschutzgebiet. Dort wurde ihre Leiche gefunden.


Sydney - Ihr Vertrauen in eine Internet-Bekanntschaft hat eine junge Frau in Australien das Leben gekostet. Die Leiche der 18-jährigen Nona B. wurde in einem Naturschutzgebiet im Südwesten von Sydney gefunden, berichteten australische Zeitungen. Zuvor hatte sie sich dort über Facebook mit einem jungen Mann verabredet.

Wie ein Polizist der Zeitung "Sunday Telegraph" sagte, war Nona eine Tierliebhaberin. Sie sei möglicherweise davon ausgegangen, an einem nächtlichen Trainingskurs zur Pflege wild lebender Tiere teilzunehmen. Bei dieser Geschichte habe es sich aber um einen Schwindel gehandelt.

Nach Angaben der Polizei hatte Nona sogar ihren Eltern erzählt, dass sie sich mit zwei Männern treffen wollte, die sie über Facebook kennengelernt hatte. Die Ermittler gehen jedoch davon aus, dass es den zweiten Mann gar nicht gab.

In dem Fall wurde der 20-jährige Christopher James D. wegen Mordes angeklagt. Er soll sich bei Facebook unter falschem Namen mit der 18-Jährigen angefreundet haben und sie in das Naturschutzgebiet gelockt haben.

Die Polizei erklärte zwar, das Verbrechen sei ungewöhnlich, mahnte die Nutzer sozialer Online-Netzwerke aber dennoch zur Vorsicht. Dort tummelten sich "Räuber und Perverse", sagte ein Polizeisprecher. "Man weiß einfach nicht, mit wem man redet."

mmq/AFP



insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
static_noise 16.05.2010
1. Aaaaaaaargssss....
So sehr mich das persönliche Schicksal der Australierin auch berührt, aber ich kann diese Internet und Facebook Hetze nicht mehr hören... Wie sch... doof sind denn alle??? Wer würde denn bitte Nachts als junge Frau in ein Naturschutzgebiet fahren und sich mit zwei flüchtig bekannten Männern treffen nur weil die einem etwas von angeblicher 'Tierpflege' erzählen?! Da ist doch im grundsätzlichen Umgang mit 'gesundem Menschenverstand' schon alles schief gelaufen. Ob das ganze dann über das Kommunikationsmedium Facebook, über Telefon oder nen Brief gelaufen ist, ist für Problem und den schlimmen Ausgang doch vollkommen belanglos. Aber statt von den Leuten Eigenverantwortung und Intelligenz zu verlangen ist natürlich das 'böse Internet' die einfacher zu ziehende Konsequenz. Kommt demnächste der Artikel "Junge Frau über das TELEFON sexuell belästigt!" mit dem Unterton doch besser das Telefonieren zu reglementieren?! Kein Mensch trifft sich mit irgend nem Fremden, keine Frau schreibt sich ihre Telefonnummer auf die Stirn wir verteilen keine Visitenkarten in der Innenstadt (am besten mit der PIN auf der Rückseite notiert)... Es gibt einfach weltweit eine erschreckend hohe Zahl an Computer-Analphabeten, die schicht keine Ahnung haben, was da für ein Gerät vor ihnen steht und was 'Internet', vernetzte Datenbanken, Profiling, etc bedeuten... Nur den An-Schalter betätigen und jegliche Barriere aufgeben ist infantil und dumm, das machen wir auch im normalen Leben nicht.
redford-fan 16.05.2010
2. Facebook müßte in Schulen "erlernt" werden - aber Bildungspolitiker pennen.
Zitat von static_noiseSo sehr mich das persönliche Schicksal der Australierin auch berührt, aber ich kann diese Internet und Facebook Hetze nicht mehr hören... Wie sch... doof sind denn alle??? Wer würde denn bitte Nachts als junge Frau in ein Naturschutzgebiet fahren und sich mit zwei flüchtig bekannten Männern treffen nur weil die einem etwas von angeblicher 'Tierpflege' erzählen?! Da ist doch im grundsätzlichen Umgang mit 'gesundem Menschenverstand' schon alles schief gelaufen. Ob das ganze dann über das Kommunikationsmedium Facebook, über Telefon oder nen Brief gelaufen ist, ist für Problem und den schlimmen Ausgang doch vollkommen belanglos. Aber statt von den Leuten Eigenverantwortung und Intelligenz zu verlangen ist natürlich das 'böse Internet' die einfacher zu ziehende Konsequenz. Kommt demnächste der Artikel "Junge Frau über das TELEFON sexuell belästigt!" mit dem Unterton doch besser das Telefonieren zu reglementieren?! Kein Mensch trifft sich mit irgend nem Fremden, keine Frau schreibt sich ihre Telefonnummer auf die Stirn wir verteilen keine Visitenkarten in der Innenstadt (am besten mit der PIN auf der Rückseite notiert)... Es gibt einfach weltweit eine erschreckend hohe Zahl an Computer-Analphabeten, die schicht keine Ahnung haben, was da für ein Gerät vor ihnen steht und was 'Internet', vernetzte Datenbanken, Profiling, etc bedeuten... Nur den An-Schalter betätigen und jegliche Barriere aufgeben ist infantil und dumm, das machen wir auch im normalen Leben nicht.
Auf einen Brief oder ein Telefonat hätte die junge, gutgläubige Frau sicher nicht in so unschuldig-naiver Weise reagiert. Auch wenn es sich nur um tragische Einzelfälle handelt - die Gesamtheit beispielsweise des Facebook-Unternehmens, sprich: der visuellen etcetera Webpräsentation sowie der "In"-Faktor dieser beschönigend "soziale Netzwerke" genannten Firmen, aus Sicht der Betreiber jedoch allein Internet-Gelddrucker, müßte genauer unter eine gewisse Reflexion und Kontrolle gebracht werden - letzteres nicht nur was Datenschutz anbelangt. So wären beispielsweise ein, zwei oder sogar mehr obligatgorische Schul-Wochenstunden "Facebook-etc-wie gehe ich damit um, wo liegen Gefahren" sinnvoll, wenn nicht sogar wirklich nötig. Stattdessen schreiben Kinder/Jugendliche in Schulen monatelang mit "Word" rum, wobei man das später -kurz bevor man es wirklich braucht- in drei Tagen erlernen kann. Aber mit unseren rückständigen Bildungspolitikern, die stattdessen mit einer blödsinnigen, überflüssigen und auf leichteste Weise zu umgehenden "Sperrung" von Webseiten auf Stimmenfang gehen, ist eine inhaltlich moderne Schul- und Bildungspolitik eben nicht zu machen. Zum Heulen, wenn man dann von solchen Schicksalen liest wie im hier vorliegenden Fall.
DonQuappo 16.05.2010
3. Nun ja,
... die Naivität von Frauen - besonders jungen Frauen - ist nun einmal nicht zu unterschätzen. Und das meine ich nicht gehässig oder gar frauenverachtend, sondern es ist eine reine Tatsache. Ich selbst musste schon sehr oft miterleben wie leichtgläubig doch auch gerade sehr intelligente weibliche Exemplare der Gattung Mensch bisweilen sind. Aber ehrlich gesagt erlebt man das doch nun wirklich gar nicht so selten - Dinge die bei rationaler Betrachtung vollkommen absurd sind werden durch weibliche Augen oft ganz anders wahrgenommen. Trotz aller Emanzipation - wenns drauf ankommt sind immer(!) die Männer gefragt. Gerade die Kollegen von der Polizei und Bundeswehr können ein Liedchen davon singen. Anyhow, der Mörder hier gehört lebenslänglich eingeknastet (gibts in Australien eigentlich noch/wieder die Todesstrafe? - wenn ja wäre diese für ein so abscheuliches Verbrechen angemessen).
makutsov 16.05.2010
4. Tja, dumm gelaufen
So hart und zynisch wie es klingt, aber jede Sache einer Gesellschaft, die potentiell gefährlich ist, wird die aussortieren, die ihr nicht gewachsen sind. Man fährt auch nicht nach Nigeria nur weil man Mails über angebliche Erbschaften von dort bekommt.
Morrigana 16.05.2010
5. ergibt sich aus dem Text
Zitat von makutsovSo hart und zynisch wie es klingt, aber jede Sache einer Gesellschaft, die potentiell gefährlich ist, wird die aussortieren, die ihr nicht gewachsen sind. Man fährt auch nicht nach Nigeria nur weil man Mails über angebliche Erbschaften von dort bekommt.
Meine Kinder und ich haben im Laufe der Jahre für solche Dummenheiten nur noch einen kurzen Kommentar. Und dabei ist es egal ob jemand auf dem Supermarktparkplatz sein Kind nicht im Auge behält oder ein Student mal kurz in die vermeintliche Hecke springt und dabei in den Abgrund stürzt: "Natürliche Auslese!" Was genau ihrer doch etwas beschönigten Aussage entspricht. Wo wäre die Menschheit wenn nicht schon in der Steinzeit die, pardon, Idioten aussortiert worden wären und sich hätten fortplanzen können. Wenn ich mir aber heute die Welt ansehe, also z.B. nur mal kurz das Unterschichten-TV, wird mir Angst und Bange für "die Menschheit"!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.