Verdacht auf Brandstiftung Staatsanwalt ermittelt gegen Bayern-Profi Breno

Seine Luxusvilla in München ist komplett ausgebrannt - nun steht der Hausherr selbst unter Verdacht: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Bayern-Profi Breno wegen des Verdachts auf schwere Brandstiftung. Beim Rekordmeister zeigt man sich "überrascht".

AFP

München - Überraschende Wende im Fall Breno: Die Staatsanwaltschaft München I hat laut übereinstimmenden Agenturmeldungen gegen den Abwehrspieler des FC Bayern München Ermittlungen aufgenommen. Der Verdacht: schwere Brandstiftung. Die Villa des Sportlers war in der Nacht zu Dienstag völlig ausgebrannt.

Nach der derzeitigen gutachterlichen Stellungnahme liege ein "Anfangsverdacht für ein vorsätzliches Handeln vor" sagte Staatsanwalt Thomas Steinkraus-Koch dem Sport-Informations-Dienst. Es sei davon auszugehen, "dass es sich bei dem Brand um kein zufälliges Ereignis handelt", so Steinkraus-Koch weiter. Breno hat sich bisher nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Laut Polizei entstand bei dem Feuer im Münchner Vorort Grünwald ein Sachschaden von mindestens 500.000 Euro. Der 21 Jahre alte Brasilianer, bürgerlich Vinicius Rodrigues Borges, befand sich zum Zeitpunkt des Brands im Haus, konnte sich aber noch rechtzeitig retten. Er erlitt eine leichte Rauchvergiftung.

Der Brand war nach Angaben der Feuerwehr im Gästezimmer im Keller ausgebrochen. Brenos Frau Renata und die drei Kinder hatten sich zum Zeitpunkt des Brands nicht in der Villa befunden.

Der Rekordmeister sichert Unterstützung zu

Breno, der mittlerweile von einem Anwalt vertreten wird, muss sich nun auf unangenehme Fragen der Ermittlungsbehörden einstellen. "Wir werden ihn sicher mit den neuen Fakten konfrontieren und ihm die Gelegenheit geben, sich dazu zu äußern", sagte Steinkraus-Koch. Es könne immer noch sein, dass es sich um einen technischen Defekt gehandelt habe, ergänzte er.

Der FC Bayern zeigte sich in einer Stellungnahme am Freitag "überrascht von der neuen Situation", teilte aber auch mit, dass er sich mangels Informationen nicht weiter dazu äußern könne. Weiter schrieb der Club: "Die Verantwortlichen des Clubs haben sich sofort nach Bekanntwerden rund um die Uhr um Breno und seine vierköpfige Familie gekümmert, wir werden dies auch weiterhin tun."

Der 1989 im brasilianischen Cruzeiro geborene Breno Vinícius Rodrigues Borges steht seit 2008 bei den Bayern unter Vertrag, war zwischenzeitlich allerdings an den 1. FC Nürnberg ausgeliehen. Zuletzt hatte Breno aufgrund von Knieproblemen pausieren müssen.

jok/sid/dpa/Reuters

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.