Vergewaltigungsvorwurf Ehemalige Kachelmann-Freundin muss Teile ihrer Aussage revidieren

Im Fall des inhaftierten Fernsehmoderators Jörg Kachelmann hat die belastende Aussage seiner Ex-Freundin, die ihn wegen Vergewaltigung angezeigt hat, nach SPIEGEL-Informationen in zwei Punkten einer Überprüfung nicht standgehalten.


Fotostrecke

20  Bilder
Jörg Kachelmann: Die Karriere eines Wettermanns
Die Frau habe, so erklärte Kachelmanns Anwalt Ralf Höcker in einem presserechtlichen Verfahren vor dem Landgericht Köln, bei einer zweiten Vernehmung ihre Darstellung aus der Tatnacht korrigieren müssen.

Sie sei von der Staatsanwaltschaft Mannheim mit neuen Ermittlungsergebnissen konfrontiert worden und habe daraufhin zwei Punkte ihrer Aussage zurückgenommen, bestätigte ein Sprecher des Landgerichts dem SPIEGEL auf Anfrage.

Am eigentlichen Tatvorwurf der Vergewaltigung hielt die 37-Jährige aber auch bei der zweiten Vernehmung fest. Die Staatsanwaltschaft hat ein aussagepsychologisches Gutachten in Auftrag gegeben – und ist damit dem Wunsch der Kachelmann- Verteidiger gefolgt, die Glaubhaftigkeit der gesamten Aussage zu prüfen. Weder der Anwalt der Anzeigeerstatterin noch Kachelmanns Verteidiger wollten sich zu den neuen Ermittlungsschritten äußern.



insgesamt 208 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
butter_milch 15.05.2010
1. War ja klar...
Wenn bei einem Vergewaltigungsvorwurf auch noch gelogen wird, muss etwas an der Sache faul sein. Wahrscheinlich landet die Frau nun früher oder später selbst vor Gericht.
Fritz Katzfuß 15.05.2010
2. Würde mich sehr freuen,
wenn Kachelmann unschuldig ist. Man braucht bloß aus dem Fenster zu kucken, um zu sehen, was man ihm hatte. Aber ganz unschuldig wird er ja wohl nicht sein.
Rubeanus 15.05.2010
3. U-Haft
Mich würde interessieren, ob die Dauer der U-Haft im Fall Kachelmann ungewöhnlich lang ist, wenn man vergleichbare Ermittlungsverfahren als Maßstab heran zieht. Möglicherweise gereicht hier Kachelmann seine Prominenz zum Nachteil. Den Haftgrund der Fluchtgefahr sehe ich hier eigentlich nicht: Wohin sollte Kachelmann fliehen? Wenn er sich in seine Heimat, die Schweiz, absetzen würde, so wäre er dort vor einem Strafverfahren auch nicht sicher. Beruflich dürfte er darauf angewiesen sein, mit seinem Unternehmen in Deutschland tätig sein zu können. Oder hat Kachelmann genug Geld, dass er sich auf eine Hacienda in Paraguay zurückziehen kann?
Fritze Bollmann, 15.05.2010
4. .
Zitat von sysopIm Fall des inhaftierten Fernsehmoderators Jörg Kachelmann hat die belastende Aussage seiner Ex-Freundin, die ihn wegen Vergewaltigung angezeigt hat, in zwei Details einer Überprüfung nicht standgehalten. http://www.spiegel.de/panorama/justiz/0,1518,694922,00.html
Nun, ich habe schon immer gesagt, das ist ein Fall für den Psychiater. Offenbar spielt wohl auch der Migrationshintergrund der "Sabine" bei der Geschichte eine Rolle.
poitiers732 15.05.2010
5. Verdächtig!
Ich möchte bloß wissen, wem der Kachelmann auf die Füße getreten hat. Normal ist das nicht, was da mit ihm gemacht wird. Von jedem kulturbereichernden Schläger werden die Personalien aufgenommen, dann darf er nach Hause zur Sippe. Bei Kachelmann gelten offenbar ganz andere Regeln, und das ist schon mal verdächtig.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.