Vermisster Junge "Soko Mirco" sucht nach DNA-Spuren auf der Hose

Die Polizei hat ihre Sonderkommission bei der Suche nach dem vermissten Mirco um 30 Ermittler aufgestockt. Eine Frau hatte die Jogginghose des Zehnjährigen entdeckt - jetzt hoffen die Beamten auf DNA-Spuren, die Hinweise auf einen möglichen Täter geben könnten.

DPA

Mönchengladbach - Seit Samstag seien nunmehr 80 Beamte der "Soko Mirco" mit dem Fall befasst und suchten nach dem vermissten Jungen aus Grefrath, sagte ein Polizeisprecher. Laut dem Sprecher drängt die Zeit bei der Suche, da man nach wie vor die Hoffnung habe, Mirco lebend zu finden - auch wenn nach dem Fund seiner Hose vieles auf ein Verbrechen hinweise.

Nach offiziellen Angaben hatte eine Frau am Dienstag Mircos dunkelgraue Jogginghose gefunden; am Freitag war war sie eindeutig dem verschwundenen Jungen zugeordnet worden. Die Suche konzentriere sich nun auf die Fundorte der Hose und des Fahrrads des Jungen. Die Hose wurde auf einem Parkplatz neben einem Mülleimer entdeckt, das Fahrrad lag ebenfalls in Grefrath in einem Feld.

Zudem sollte eine Hundertschaft am Samstag das nahe gelegene Gebiet absuchen, aus dem die letzten Handysignale des vermissten Kindes registriert wurden. Mirco war am Freitag vor einer Woche auf dem Heimweg verschwunden und hatte kurz zuvor mit seiner Mutter telefoniert. Bei den Suchaktionen in den vergangenen Tagen wurden nach Angaben der Polizei etliche Gegenstände gefunden, die in Verbindung mit Mircos Verschwinden stehen könnten, darunter Bekleidung und diverse Messer. Die Hose Mircos wird dabei auch auf fremde DNA-Spuren untersucht. Dadurch könnten sich Hinweise auf einen möglichen Täter ergeben.

Aufwendige Untersuchungen

Die Untersuchungen der Gegenstände durch das Landeskriminalamt sind noch nicht abgeschlossen. Sie könnten sich hinziehen, da beispielsweise die Kleidungsstücke in einem aufwendigen Verfahren getrocknet werden müssten, um mögliche DNA-Spuren zu sichern, hieß es.

Den Angaben zufolge sollen am Samstag gezielt Anwohner in ihren Häusern angesprochen und nach Beobachtungen befragt werden. Dadurch erhoffe man sich Hinweise vor allem auf ein verdächtiges Fahrzeug, bei dem es sich möglicherweise um einen Kombi handelt. Der Pkw war nahe dem späteren Fundort des Fahrrades gesehen worden. Noch am Freitagabend hatte die Polizei dort Menschen zu möglichen Beobachtungen zu dem Fall befragt. Konkrete Hinweise habe es dabei aber nicht gegeben, hieß es.

Neuerdings fahndet die Polizei auch im deutsch-holländischen Grenzgebiet mit Plakaten in niederländischer Sprache. Seit Mittwoch hatten die Medien im Nachbarland verstärkt über den Fall Mirco berichtet. Danach gingen mehrere Hinweise aus dem Grenzraum ein - bisher aber ohne jede konkrete Spur.

Der Fall Mirco ist auch zum Thema in zahlreichen Internetforen und bei Bloggern geworden. Bis Freitag wurden rund 370.000 Einträge in verschiedenen Blog-Foren gezählt. Die Polizei hat eine eigene Seite geöffnet, auf der aktuelle Ermittlungsergebnisse offiziell nachzulesen sind. Dort ist das Fahndungsfoto eingestellt, auf dem Mirco die jetzt gefundene Jogginghose trägt.

Zuletzt war der Zehnjährige aus Grefrath im knapp fünf Kilometer entfernten Oedt gesehen worden, als er nach 21 Uhr die Johannes-Fruhen-Straße entlangradelte.

cib/dapd/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.