Vermisster Mirco Polizei nimmt Verdächtigen fest

Im Fall des am Niederrhein verschwundenen zehnjährigen Mirco hat die Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der Mann wird nun überprüft.


Grefrath/Viersen - Mirco ist seit mehr als hundert Tagen verschwunden, jetzt hat die Polizei erneut einen Tatverdächtigen festgenommen. Das teilte ein Behördensprecher am Mittwochabend mit.

Weitere Einzelheiten wollte der Beamte nicht mitteilen. Der Mann werde derzeit überprüft. Es sei noch völlig unklar, wann die Überprüfung abgeschlossen werden könne. Bereits in der Vergangenheit habe es mehrfach derartige Fälle gegeben, ohne dass sich der Verdacht erhärtet habe, sagte der Sprecher. Dabei habe man zum Schutz der Persönlichkeitsrechte jeweils bewusst auf öffentliche Mitteilungen verzichtet. Die "Bild"-Zeitung hatte die jüngste Festnahme nun öffentlich gemacht.

Mirco war am 3. September bei Grefrath am Niederrhein im Alter von zehn Jahren auf dem Nachhauseweg entführt worden. Zeitweise suchten tausend Polizisten vergeblich nach dem Kind. Die Polizei geht davon aus, dass der Junge einem Sexualverbrechen zum Opfer gefallen ist.

Die Polizei hatten sich in der Vergangenheit immer wieder zuversichtlich gezeigt, den Täter doch noch ermitteln zu können. Bei der Sonderkommission Mirco waren Tausende Hinweise überprüft worden, die aus der Bevölkerung eingegangen waren. Dabei wurden neue Ermittlungsmethoden eingesetzt, zu denen sich die Polizei bislang allerdings nicht näher äußern wollte. Nach Einschätzung der Beamten ist der Fall Mirco schon jetzt "einzigartig in der Kriminalgeschichte".

Eine Woche vor Heiligabend hatten auch die Nonnen des Klosters Mariendonk nahe Grefrath an den Entführer des verschwundenen Jungen appelliert. Die Ordensfrauen hatten in der Nacht des Verschwindens von Mirco in der Nähe des Klosters einen markerschütternden Schrei gehört.

jdl/dpa

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.