US-Comedystar Verurteilung von Bill Cosby wegen sexueller Nötigung aufgehoben

US-Comedystar Bill Cosby wurde wegen sexueller Nötigung zu einer Haftstrafe verurteilt. Doch ein Gericht hat die Entscheidung nun aufgehoben. Der Entertainer konnte das Gefängnis umgehend verlassen.
Bill Cosby (Archivbild)

Bill Cosby (Archivbild)

Foto: Matt Slocum/ dpa

Das höchste Gericht des US-Bundesstaats Pennsylvania hat die Verurteilung des US-Entertainers Bill Cosby aufgehoben. Der 83 Jahre alte Comedystar war 2018 wegen schwerer sexueller Nötigung in drei Fällen zu drei bis zehn Jahren Haft verurteilt worden.

Aufgrund einer Vereinbarung mit einem früher mit dem Fall befassten Staatsanwalt hätte Cosby in dieser Sache nicht angeklagt werden dürfen – so argumentierte das Gericht in einer rund 80 Seiten langen Stellungnahme. Der Entertainer verließ noch am Mittwoch das Gefängnis. Sein Fall darf nicht noch einmal aufgerollt werden.

Zahlreiche frühere Anträge auf Berufung und vorzeitige Haftentlassung wurden von andern Gerichten abgelehnt. Die jetzige Entscheidung des höchsten Gerichts von Pennsylvania überraschte viele in den USA - Cosby selbst äußerte sich zunächst nicht.

(Behalten Sie den Überblick: Jeden Werktag gegen 18 Uhr beantworten SPIEGEL-Autoren die wichtigsten Fragen des Tages. »Die Lage am Abend« – hintergründig, kompakt, kostenlos. Hier bestellen Sie Ihr News-Briefing als Mail.)

Der frühere Staatsanwalt habe nach der Aufdeckung der Vorwürfe 2005 zugesagt, keinen Strafprozess gegen Cosby anzustrengen, wenn dieser in einem Zivilprozess um Entschädigung aussagt. Nachfolger Kevin Steele leitete dann jedoch ein Strafverfahren ein. Dabei wurden Aussagen Cosbys aus dem Zivilverfahren gegen ihn verwendet. Richter David Wecht schrieb nun, Cosby habe sich auf die Entscheidung des früheren Staatsanwalts verlassen, ihn nicht anzuklagen.

Das Gericht schloss sich zudem der Auffassung von Cosbys Anwälten an, dass fünf Frauen bei dem Prozess nicht als Belastungszeuginnen hätten zugelassen werden dürfen.

Cosby seit mehr als zwei Jahren im Gefängnis

Cosby hat bereits mehr als zwei Jahre seiner drei- bis zehnjährigen Haftstrafe in einem Staatsgefängnis in der Nähe von Philadelphia abgesessen. Nach drei Jahren hätte erstmals über eine vorzeitige Entlassung entschieden werden können. Zahlreiche Anträge auf Berufung waren abgelehnt worden.

Etwa 60 Frauen hatten Cosby sexuellen Missbrauch vorgeworfen, allerdings waren die meisten Fälle zum Zeitpunkt des Prozesses verjährt. Bei der Verurteilung ging es um die Vorwürfe von Andrea Constand. Nach ihrer Aussage hatte Cosby sie im Januar 2004 in seinem Haus in Philadelphia unter Drogen gesetzt und sexuell missbraucht. Der 83-Jährige hatte die Vorwürfe stets bestritten.

Der Schauspieler wurde in den USA jahrzehntelang als »America's Dad« verehrt. In der Rolle als liebenswürdiger Arzt und gutmütiger Familienvater in seiner »Cosby Show« war er einer der beliebtesten TV-Stars des Landes. Sein Fall galt als erste Verurteilung eines prominenten Beschuldigten nach Beginn der #MeToo-Bewegung.

ptz/mjm/AFP/AP/Reuters/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.